Logo Innsbruck informiert

Mobilität & Stadtentwicklung – spielerisch lernen

Welche Rolle Mobilität in der Stadtentwicklung spielt, können Jugendliche in einem neuen Workshop, der im Zuge einer Kooperation der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) mit dem Klimabündnis Tirol entwickelt wurde, spielerisch erlernen. Beim „Mobistar Master“-Workshop erhalten SchülerInnen dabei wichtige Informationen zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Innsbruck. Weiter erfahren die Jugendlichen spielerisch essentielle Informationen über die Zusammenhänge zwischen Verkehrsmittelwahl, Stadtentwicklungsprozessen und Lebensqualität. Stadtrat Mag. Gerhard Fritz zeigt sich erfreut darüber: „Besonders die Tatsache, dass ein Fokus auf den Punkt Stadtentwicklung gelegt wird, freut mich. Der Workshop lehrt SchülerInnen, meiner Meinung nach, sehr wichtige Grundlagen.“

Diese Grundlagen werden im Zuge von vier Einzelmodulen Schritt für Schritt erlernt. Inhalte der unterschiedlichen Module sind die eigenen Mobilitätsverhalten der SchülerInnen, sowohl gute als auch schlechte Beispiele von Straßenverkehrssystemen aus der ganzen Welt, Wünsche und Verbesserungsvorschläge, sowie eine gespielte Stadtratssitzung. Dabei können die Jugendlichen in die Rollen unterschiedlichen Interessensgruppen schlüpfen und diese vertreten.

Workshop bereits ausgezeichnet

Im September 2014 wurde der „Mobistar Master“ mit dem Mobilitätspreis des Verkehrsclub Österreichs (VCÖ) ausgezeichnet. Dabei wählten das Verkehrsministerium, das Umweltministerium, die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und der VCÖ den Workshop gemeinsam zum Sieger in der Kategorie „Unterwegs zur Ausbildung“.

Pilotworkshop erfolgreich verlaufen

Der erste Pilotworkshop fand im Juni 2014 und lieferte ein durchaus positives Ergebnis. Die Rückmeldungen der teilnehmenden Klasse der Farrarischule Innsbruck waren durchaus positiv.

Die Zielgruppe des Projekts sind alle SchülerInnen ab der 9. Schulstufe. Insgesamt dauert ein Workshop vier volle Unterrichtseinheiten und wird kostenlos angeboten. Die Anmeldung erfolgt über das Klimabündnis Tirol. (DH)