Logo Innsbruck informiert

Mittendrin - Lesematinee

Interkulturelle Lesematinee in der Stadtbücherei.
Drei Tiroler Autorinnen und Autoren mit Migrationshintergrund zeigten vergangenen Samstag mit ihrem literarischen Schaffen, wie sehr Literatur ein brückenbauendes Medium sein kann. Die Veranstaltung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Integrationsstelle der Stadt Innsbruck und Gerald Kurdoğlu Nitsche, der mit Witz und Charme durch das Programm führte. Für die musikalische Umrahmung zeichnete sich Ana Schranz-Miljanić an der Solo-Violine verantwortlich. Auch alle, die gekommen waren, um die Lesung der anderen Art mit der Mehrsprachigkeit im Ohr zu erleben, waren begeistert. Ein voller Erfolg für die Stadtbücherei - nicht zuletzt auch, weil die Besucher viel davon mitnehmen können, wie Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer in ihrer Einführungsrede erklärte: „Ich finde es immer sehr interessant, wenn ein Autor oder eine Autorin von außerhalb in die Stadt kommt oder in ein anderes Land und man versucht, das Land durch seine Augen zu sehen. Das wirft einfach einen anderen Blick auf die Realität, in der wir leben und ist ein wichtiger Beitrag gemeinsam sprachlich Brücken zu Bauen .“
04. Oktober 2011