Logo Innsbruck informiert
11126538_0.jpg

Mit dem richtigen „SnowHow“ durch den Winter

Schullawinenkurse auf der Seegrube.
Seit heute finden wieder die „SnowHow“ Schullawinenkurse auf der Seegrube statt. Bereits zum sechsten Mal erhalten SchülerInnen allgemeinbildender und berufsbildender höherer Schulen aus ganz Tirol die Möglichkeit, Wissenswertes über die weiße Gefahr im alpinen Raum und den bestmöglichen Umgang damit zu erlernen. Im Rahmen eines Pressegesprächs zog Projektleiter Klaus Kranebitter, staatlich geprüfter Berg- und Skiführer vom Verein zur Förderung von Bildung und Sport im alpinen Lebensraum, Bilanz über sechs Jahre Schullawinenkurse und stellte einige Neuerungen vor.

Auch Vizebürgermeister Christoph Kaufmann zeigte sich von der Wichtigkeit der Schullawinenkurse überzeugt: „Als Referent für Sport, Jugend und Familie sind mir diese Kurse ein wesentliches Anliegen, und es freut mich, dass die Stadt Innsbruck von Anfang an unterstützend dabei ist. Es ist wichtig, jungen Menschen die Gefahren im alpinen Bereich aufzuzeigen. Ich bedanke mich herzlich für euer Engagement und wünsche dem Projekt weiterhin viel Erfolg.“

Technische Neuerungen sorgen dafür, dass die Informationen zu den Kursen möglichst vielen Menschen zugänglich gemacht werden. So kann man sich interaktiv auf www.schullawinenkurse.at informieren oder einer Facebookgruppe beitreten, die täglich über die aktuelle Lawinensituation berichtet. Außerdem wird ein Download-Angebot für LehrerInnen bereitgestellt, das Vorträge zum Thema Lawine für den Unterricht anbietet.

„SnowHow“ selbst ist für die SchülerInnen kostenlos. Nach einer zweistündigen theoretischen Einführung durch Bergführer werden die Jugendlichen mit IVB-Bussen zur Hungerburg und von dort in die Berge gebracht. Auch die erforderliche Ausrüstung wird bereitgestellt. In Gruppen zu jeweils zehn SchülerInnen lernen sie dann an verschiedenen Stationen zum Beispiel wie man mit LVS-Geräten umgeht.

„In Tirol nehmen circa 1.000 Schülerinnen und Schüler teil, sogar aus Garmisch, wo wir ein Pilotprojekt starten werden, hat uns eine Anfrage erreicht. Die Termine, zu welchen die LehrerInnen ihre SchülerInnen online auf unserer Homepage anmelden können, waren innerhalb einer Woche ausgebucht“, freut sich Kranebitter über die rege Nachfrage.

In Innsbruck nehmen heuer circa 800 SchülerInnen von acht AHS/BHS-Schulen teil.

Die kostenlose Teilnahme wird durch das Sponsoring durch die Stadt Innsbruck, Hypo Tirol, Landesschulrat, Nordkettenbahn, IKB und TIWAG ermöglicht.
01. Februar 2011