Logo Innsbruck informiert
907049704_0.jpg

„Mit allen Sinnen“: 540 Kindergartenkinder gefördert

Erfolgreiche Kooperation von Stadt Innsbruck und Volkshochschule Tirol
Auf spielerische Weise die deutsche Sprache vertiefen und damit Kinder in Kleingruppen schon früh intensiv fördern: Dies hat die Sprachförderung bereits im Kindergarten zum Ziel. Bildungsstadtrat Ernst Pechlaner machte sich am 11. November gemeinsam mit Mag.a Brigitte Berchtold (Amtsleiterin Kinder- und Jugendbetreuung) und Mag. Ronald Zecha (Geschäftsführer Volkshochschule Tirol) persönlich ein Bild von der Bildungsaktion im Kindergarten Reichenau.

Einmal pro Woche werden in Innsbruck rund 540 Vier- bis Sechsjährige – also rund 23 Prozent aller Kindergartenkinder – in insgesamt 120 Gruppen zusätzlich zum regulären sprachlichen Angebot im Kindergartenalltag begleitet und gefördert. „Die Kinder profitieren von der intensiven sprachlichen Frühförderung, die eine unserer wichtigsten bildungspolitischen Maßnahmen ist. Denn Sprachkompetenz schafft Chancengleichheit“, betonte Bildungsstadtrat Pechlaner. Derzeit besuchen rund 1.900 Kinder einen der 27 Kindergärten der Stadt Innsbruck.

Stadt Innsbruck fördert Sprache seit 2006
Die Aktion wird in Kooperation mit der Volkshochschule Innsbruck durchgeführt: Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer initiierte diese Zusammenarbeit bereits 2006 in ihrer Funktion als Bildungsstadträtin, damals noch für Kinder im letzten Kindergartenjahr: „Ich bin überzeugt, dass wir den Kindern damit einen guten Start in die Schule und damit bessere Chancen für ihre Zukunft ermöglichen“. Im Jahr 2008 wurde zwischen Bund und Ländern eine Vereinbarung zur verpflichtenden sprachlichen Frühförderung getroffen und seither in Innsbruck in Kooperation mit der Tiroler Landesregierung professionalisiert. Seit 2012 führt das städtische Amt für Kinder- und Jugendbetreuung die Sprachförderung in Kooperation mit der Volkshochschule durch – jetzt bereits für Kinder ab vier Jahren. Land und Bund kommen für die Kosten der Sprachförder-PädagogInnen auf, die Stadt Innsbruck trägt die Verwaltungskosten.

Spaß an der Sprache wird vermittelt
Im Kindergarten Reichenau ist Mag.a Evelyne Partal seit zwei Jahren als eine von zehn Innsbrucker Sprachförder-PädagogInnen tätig: „Die Kinder erfahren Sprache mit allen Sinnen: Die Stunde ist altersgerecht und spielerisch aufgebaut. Eine vertrauensvolle Basis im gewohnten Umfeld und die persönliche Beziehung zu den Kindern ist dabei ebenso wichtig wie der Spaß an der Sprache.“
11. November 2013