Logo Innsbruck informiert
967892852_0.jpg

Mehr Lebensqualität durch neue Aufzugsanlage

Liftzubau in der Egger-Lienz-Straße fertig gestellt
Die BewohnerInnen der Wohnanlage der Innsbrucker Immobilien GmbH (IIG) Egger-Lienz-Straße 92 freuen sich über eine neue Aufzugsanlage: Nachdem die MieterInnen in einer Versammlung die Notwendigkeit eines nachträglichen Liftzubaus beschlossen hatten, konnte die Anlage nun fertig gestellt werden.

Wohnungsreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, IIG-Geschäftsführer Ing. Dr. Franz Danler und Bauleiter Martin Kiechl nahmen am 22. Oktober einen Lokalaugenschein vor. „Gerade für ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Familien mit Kleinkindern stellt der Zubau eine nachhaltige Steigerung der Lebensqualität dar“, betonte Danler die nachhaltige Nutzungsqualität für die BewohnerInnen: „Durch die Baumaßnahmen soll ein möglichst langes und unbeschwertes Verbleiben in den eigenen vier Wänden ermöglicht werden.“

Im westlichen Bereich des vierstöckigen Wohnhauses mit insgesamt zehn Wohneinheiten wurde eine Aufzugsanlage in einer eleganten Stahl-Glaskonstruktion und einer Brückenlösung an das Wohngebäude angebaut. Aufgrund der Gegebenheiten befinden sich die Haltestellen in den Geschoßen jeweils im Stiegenhauszwischenpodest. Im Zuge der Arbeiten wurde auch gleichzeitig eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA-Anlage) und eine Fluchtweg-Orientierungsbeleuchtung in das Stiegenhaus eingebaut und der hofseitige Hauseingangsbereich behindertengerecht gestaltet.

Mit der Planung der Anlage wurde 2011 begonnen, die Bauarbeiten dauerten von Juni 2012 bis September 2012. Der Umsetzung ging eine Erhebung durch die IIG sowie eine Mieterversammlung voraus. Bei der Versammlung wurde Einigkeit über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit dieser 160.000 Euro-Investition erzielt, die auch den Wert des Gebäudes auf lange Sicht steigert.

Offensive findet Fortsetzung
Im Jahr 2007 wurde die städtische Förderung „Nachträglicher Lifteinbau“ ins Leben gerufen, mit der bisher der Einbau von mehr als 85 Liften für mehr als 1.000 Wohnungen gefördert werden konnte. Dadurch wurde für die BewohnerInnen eine wesentliche Verbesserung ihres Wohnumfeldes erreicht. „Der Stadtsenat beschloss am 10. Oktober 2012 einstimmig die Fortführung der Förderaktion und genehmigte weitere sechs Lifteinbauprojekte. Damit erhalten 187 InnsbruckerInnen in 94 Wohnungen einen Lift“, so Vizebürgermeister Kaufmann.
23. Oktober 2012