Logo Innsbruck informiert
861284402_0.jpg

Medien-Jour fixe

Mit Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer am 08. September 2014
Fertigstellung Baustelle Innrain
Trotz der schwierigen Wetterverhältnisse wurde die Baustelle der IVB am Innrain zeitgerecht – vor dem Schulstart – fertiggestellt. „Dies war eine sehr herausfordernde Baustelle und mit der Bruneckerstraße vergleichbar. Mir ist bewusst, dass es enorme Anstrengungen von allen Seiten bedurft hat, um sie bei diesen Regenfällen im Zeitplan fertigzustellen – Respekt deshalb für alle Beteiligten, dass die Arbeiten erfolgreich beendet werden konnten“, bedankt sich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bei allen. Seit heute heißt es nämlich wieder „freie Fahrt“ für die Garnituren der Innnsbrucker Verkehrsbetriebe im Bereich Marktplatz/Terminal. Die Umleitung der Linie 1 und STB über die Anichstraße wird aufgehoben. Bestehen bleibt allerdings die Umleitung auf der Südseite des Innrains in Richtung Klinik. Die Fahrbahn wird zwischen Bürgerstraße und Johanneskirche auf die mittlere Fahrspur verlegt.

Kostenlose Nutzung Eislaufplätze für private Kinderbetreuungseinrichtugnen
Seit dem Jahr 2002 können städtische Kindergärten, Horte und Schulen im Rahmen des Schulsportes die Kunsteislaufplätze am Sparkassenplatz, im O-Dorf, Hötting West und Igls kostenlos nutzen. „Künftig soll dies auch den privaten Institutionen möglich sein“, erläutert die Bürgermeisterin den Stadtsenatsantrag. Weiters soll den Umland- und Planungsverbandsgemeinden ohne eigenen Eislaufplatz im Rahmen des Schulsports der Kunsteislaufplatz Igls zur Verfügung stehen. Das Sportamt geht von keinen höheren Kosten aus.

2. Stadtteilkonferenz Anpruggen
Nachdem beim Stadtteilentwicklungsprozesses Anpruggen in den Projektgruppen vor Ort bereits sehr fleißig und zeitintensiv an konkreten Maßnahmen und Lösungen gearbeitet wurde, steht in der 2. Stadtteilkonferenz am Donnerstag ab 19:00 Uhr im Turnsaal Kaysergarten die Präsentation an. Hierzu wurden innerhalb dieser Gruppen: „Soziales und kulturelles Leben sowie Integration“, „Wirtschaftliche und touristische Belebung“, „Städtebauliche Gestaltung“ sowie „Fließender und ruhender Verkehr“ vieles erarbeitet. „Bei der Stadtteilkonferenz werden die Ergebnisse der breiten Masse vorgestellt und diskutiert“, erläutert die Bürgermeisterin die weitere Vorgangsweise. Speziell vom Bereich Verkehr hänge einiges ab.

Stadtteilbüro Igls und Vill
Die Unterausschüsse von Vill und Igls sprachen sich für die Umbenennung des „Bürgerbüros in Igls“ zum „Stadtteilbüro Igls und Vill“ aus. Dieser Antrag liegt dem Stadtsenat am Mittwoch vor.

Gemeinderatsanträge
Mehrere Gemeinderatsanträge liegen dem Stadtsenat ebenso zur selbstständigen Erledigung vor. Dazu zählen etwa mögliche Lärmschutzmaßnahmen im Bereich des Flughafen oder die Schaffung eines Angebots für betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen in Innsbruck. Zu letzterem Punkt: „Vielfach werden junge Menschen in ISD-Wohnheimen untergebracht, weil es keine anderen Möglichkeiten gibt. Dies ist jedoch der falsche Platz. Wir denken deshalb an eine Zusammenarbeit mit dem Verein „pro mente Tirol“, erläutert die Bürgermeisterin.

Feuerwehr-Bekleidung
Dem Stadtsenat liegt ein Antrag zum Ankauf von 33 Stück an Einsatzgarnituren für die Berufsfeuerwehr Innsbruck vor. Die Minimierung der Verletzungsgefahr ist oberstes Gebot. Die Belastung der Einsatzbekleidung ist sehr hoch.

08. September 2014