Logo Innsbruck informiert
1359722516_0.jpg

„Man muss zufrieden sein – sonst wird man nicht 100 Jahre alt!“

Zu Besuch bei einem Geburtstagskind
An ihrem 100. Geburtstag freute sich Filomena Rösch über eine ganz besondere Gratulantin: Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer stattete dem Geburtstagskind im Haus St. Josef einen Besuch ab und überreichte zur Feier des Tages einen großen Blumenstrauß. „Es ist mir eine besondere Ehre, heute einer so aufgeweckten und humorvollen Jubilarin gratulieren zu dürfen“, zeigte sich die Bürgermeisterin beeindruckt.

Filomena Rösch, die bis zum Tod ihres Mannes Alois eine glückliche Ehe geführt und neben zwei leiblichen Kindern auch zwei Pflegekinder versorgt hat, ist stolz auf Ihre große Familie und ganz besonders auf ihre einjährige Ur-Enkelin Emilia. Solche Familienbande, so ist sich die lebhafte Rentnerin sicher, sind „ein Geschenk und Segen vom lieben Gott“.

Die gebürtige Südtirolerin stammt ursprünglich aus St. Pankraz im Ultental und lebte bis zu ihrem Einzug in das Haus St. Josef in der Innsbrucker Leopoldstraße. Die beiden Söhne Fritz und Leopold besuchen ihre Mutter regelmäßig, zum runden Geburtstag kamen die Gratulanten sogar aus Südtirol angereist. Das Geheimrezept für ihr hohes Alter verrät die aufgeweckte Filomena Rösch der Bürgermeisterin nur allzu gerne: „Man muss freundlich sein – und zufrieden, sonst wird man nicht 100 Jahre alt!“
22. Juli 2014