Logo Innsbruck informiert
1131750189_0.jpg

„Lebensmittel sind kostbar!“

Kasperl und Umwelt-Fledermaus Alfons Trennfix im Kindergarten.
Bereits seit einigen Jahren ist Puppenspieler Andreas Ulbrich regelmäßig zum Themenkreis Abfallvermeidung und Abfalltrennung in den städtischen Kindergärten im Auftrag des Umweltreferats der Stadt Innsbruck zu sehen. In den vergangenen Wochen hat neben Kasperl auch die Umwelt-Fledermaus „Alfons Trennfix“ den Kindern aktiv im Stück „Kasperl und Alfons auf dem Bauernhof“ das Thema näher gebracht.

Am 6. Mai war Andreas Ulbrich mit Kasperl, Alfons, der Großmutter und dem Bauern zu Gast im Kindergarten Hötting-West. Im Stück geht es vor allem darum, dass Menschen viel zu unachtsam mit Lebensmitteln umgehen und diese teilweise originalverpackt wegwerfen, nur weil sie vielleicht nicht mehr ganz frisch sind.

Umweltstadtrat Ernst Pechlaner betonte beim Fototermin mit den Kindern die Notwendigkeit zur Abfallvermeidung und –trennung: „Der Stadt Innsbruck ist es besonders wichtig, der jüngsten BürgerInnen dieses Thema nahe zu legen. Sie sind es schließlich, die unsere Stadt in der Zukunft erhalten – daher setzten wir mit Aktionen wie diesem Kasperl-Theater bereits in frühen Jahren bei den Kleinsten an.“

Aktion zur Vermeidung von Lebensmitteln im Abfall
Tiroler Familien werfen im Schnitt jährlich bis zu 46 kg genießbare Nahrungsmittel im Wert von ca. 160 Euro in die Abfalltonne. Jährlich landen so österreichweit 166.000 Tonnen genießbare Lebensmittel in den Abfalleimern. Mit dieser Menge könnte man nahezu alle Bürgerinnen und Bürger von Innsbruck ernähren. Grund genug für die Stadt in Zusammenarbeit mit Abfallwirtschaft Tirol Mitte (ATM), Caritas, Forum Land, Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB), Land Tirol, Lebensministerium und SPAR die großangelegte Kampagne mit dem Titel „Lebensmittel sind kostbar!“ zu starten.
06. Mai 2011