Logo Innsbruck informiert
570083696_0.jpg

Lärmaktionspläne liegen auf

Umgebungslärm-Aktionsplanung ist in vollem Gang
Lärm wird zunehmend zu einer Belastung für die Menschen, vor allem Dauerlärmbelastungen sind ein wichtiges Thema.
Eine Reihe von Maßnahmen seitens der Gemeinden, Länder und Bund soll die Situation laufend verbessern. So werden alle fünf Jahre Aktionspläne zur Bekämpfung von Umgebungslärm ausgearbeitet und überprüft. Als erster Schritt dazu wurden Lärmkataster erstellt, an denen das Umweltreferat der Stadt Innsbruck in enger Zusammenarbeit mit dem Land Tirol mitgewirkt hat. Die strategischen Lärmkarten dienen der Information der Öffentlichkeit sowie der strategischen Planung und bilden damit auch die Grundlage für die Umgebungslärm-Aktionsplanung. Sie sind jedoch nicht geeignet, individuelle Lärmbelastungen zu beschreiben.

Die nächste Phase war die Erstellung von Lärmaktionsplänen, die nun seitens des Bundes veröffentlicht wurden und unter www.laerminfo.at/massnahmen/aktionsplaene/ap_2013.html einsehbar sind. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, bis 17. Juli 2013 eine Stellungnahme an die zuständigen Stellen zu übermitteln.

„Lärm belastet jede und jeden Einzelnen von uns und geht uns deshalb auch alle etwas an“, so die für Umwelt zuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider: „Dementsprechend möchte ich alle einladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen und zu einer lärmberuhigten Umwelt beizutragen.“
03. Juni 2013