Logo Innsbruck informiert
51138757_0.jpg

Kultursommer Innsbruck 2014

Ein buntes Programm mit vielen Highlights
Der Kultursommer Innsbruck präsentiert sich auch im Jahr 2014 vielfältig und bunt. Mit dem Straßenfest und der Straßenmalaktion „Paint the Street“ ist ein neuer Partner dabei. Mit dem Internationalen TANZSOMMER, den Promenadenkonzerten und dem Schlossfest feiern drei der Kultursommer-Oldies ihre 20. Saison. Bach gilt als Themenschwerpunkt und LiebhaberInnen kommen heuer u.a. bei den Festwochen der Alten Musik, dem Konzert der Wiltener Sängerknaben, den Ambraser Schlosskonzerten und den Orgelmatineen auf ihre Kosten.

Am 22. Mai wurden die diesjährigen Programmschwerpunkte im Rahmen eines Pressegespräches von Bürgermeisterin und Kulturreferentin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, HR Dr. Thomas Juen (Vorstand Abteilung Kultur, Land Tirol)
und Dr. Karl Gostner (Tourismusverbandsobmann Innsbruck und seine Feriendörfer) in Anwesenheit vieler OrganisatorInnen und VeranstalterInnen präsentiert. Durch die Programmpräsentation führte Mag.a Birgit Neu (Abteilungsleiterin Magistratsabteilung V) Robert Neuner (IAI Veranstaltungs GmbH) erläuterte die aktuelle Werbelinie des Kultursommers.

„Die Präsentation der kulturellen Gustostückerln des Sommers in Innsbruck ist mir jedes Jahr aufs Neue eine Freude“, meinte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer mit einem Blick auf die zahlreichen Broschüren und Veranstaltungsunterlagen. „Der Kultursommer Innsbruck hält für seine BesucherInnen wie gewohnt ein facettenreiches Potpourri an bewährten und neuen Veranstaltungen bereit“, zeigte sich Innsbrucks Kulturreferentin über die Vielfalt des Programms begeistert und bedankte sich gleichzeitig bei den VeranstalterInnen und OrganisatorInnen sowie beim Land Tirol und dem Innsbruck Tourismus für die gute Zusammenarbeit.

„Die Tiroler Kulturszene ist vielfältig und abwechslungsreich, im Spannungsfeld von lebendiger Tradition und schöpferischer Innovation. Der Innsbrucker Kultursommer 2014 ist Ausdruck dieser fruchtbaren Wechselbeziehung und bietet ein umfangreiches Kulturangebot“, so HR Dr. Juen und weiter: „Ich wünsche dem Innsbrucker Kultursommer viel Erfolg und freue mich, wenn möglichst viele Kulturinteressierte aus dem In- und Ausland Tirol in seiner einzigartigen Kombination aus Natur und Kultur erleben und so in bester Erinnerung behalten.“

„Zu einem pulsierenden und urbanen Raum gehört auch ein entsprechendes Kulturprogramm. Der Kultursommer Innsbruck bietet neben seinen Highlights Alte Musik und Tanzsommer ein breites Programm für Junge und jung Gebliebene“, beurteilt Tourismusverbandsobmann Gostner die Initiative.

Kultursommer Innsbruck 2014 – Ein Überblick
Tanzsommer Innsbruck: 27. Juni bis 12. Juli
Eröffnung mit Langem Tag des Tanzes – ganz Innsbruck wird miteinbezogen (Plätze und Straßen, Tanzschulen und die heimische Streetdance-Szene). Der Eröffnungstag endet mit einem Open Air Auftritt der „7 Fingers“ (frei zugänglich). Zu sehen sind die Kompanien „Dance Theatre of Harlem“, die „Sao Paolo Dance Company“ sowie „7Fingers“ als Bühnenprogramm.

Heart of Noise: 6. bis 8. Juni
Das Festival Heart of Noise beschäftigt sich mit der gegenwärtigen Musikkultur. Am Dach des Pema Towers, im Para Noise Garden auf der Wiese vor dem Stadtsaal und im Stadtsaal Innsbruck bewegt sich das Festival an der Schnittstelle zwischen allerneuester Musikkultur, Kunst und Medientechnologie.

Internationales Filmfestival Innsbruck: 27. Mai - 1. Juni
BesucherInnen tauchen heuer schwerpunktmäßig in die schillernde Welt des indischen Films ein. Insgesamt 40 Filme aus 20 Ländern – teilweise von den FilmemacherInnen selbst präsentiert – sind zu sehen.

Straßentheater: 6. bis 24. Juni
Mit „Spiel du den Blöden“ tourt das Innsbrucker Straßentehater wieder durch Innsbruck.

Orgelmatineen 30. Juni bis 5. Juli
Säkulumsfeier im Dom wird von Konzerten begleitet. Bei fünf Mittagskonzerten sind Werke von Bach, Vivaldi, Verdi, Mendelssohn, Bellini, Ligeti zu hören.

Promenadenkonzerte: 2. bis 27. Juli
Exzellente Blasmusikorchester und Ensembles präsentieren sich heuer zum Thema "Vielfalt". Insgesamt 36 Orchester oder Ensembles aus Nord und Südtirol, den Bundesländern und acht europäischen Staaten treten auf. Auch das Gedenken an das 1914 kommt nicht zu kurz.

Wiltener Sängerknaben
Am 14. Juni erklingen in der Stiftskirche Wilten Barocke Knabenstimmen mit Werken von Bach und Händel. Von 21. Juni bis 20. September gibt es Hofkirchenkonzerte mit einem Programm von Andreas Hammerschmidt und Lodovico da Viadana, Samuel Scheidt und Wolfgang Amadeus Mozart bis Arvo Pärt.

Hoffest Kaiser Maximilian I: 7., 14., 21. August - Ersatz 28. August
Beim höfisches Fest nach historischem Vorbild tummeln sich wieder 70 Akteure vor dem Goldenes Dachl. Für Kinder gibt es traditionellerweise ein eigenes Vorprogramm.


Sommer am Sparkassenplatz: 13. Juni bis 13. Juli
Der Sparkassenplatz wird zur Konzertbühne, tolle Gruppen wie z.B. die amerikanische Gruppe Nada Surf treten auf. Die Klassik Sommernacht mit dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck steht auch wieder auf dem Programm. Darüber hinaus gibt es Freiluft-Kino, Kindernachmittage und Fußball-Übertragungen auf einer 8x5 m großen Leinwand.

New Orleans Festival: 20. bis 27. Juli
Immer zur selben Zeit und doch immer anders präsentiert sich Innsbruck Ende Juli mit dem New Orleans Festival, wenn es „Keep swingin’!“ heißt. Dabei musizieren MusikerInnen aus Louisiana und Tirol gemeinsam. Diesjähriger Stargast ist der Saxophonist und Entertainer Gary Brown und seine Band Feelings. Auch zahlreiche heimische Stars sind beim Festival vertreten.

Nordkette Wetterleuchten: 12. bis 13. Juli
Auf 2.000 m Seehöhe warten zwei Tage lang vibrierende Elektro-Musik und Lagerfeuer-Romantik. Beim diesjährigen Happening mit dabei: Alex Gopher (FR), JamScapes (A), Gibson Praise (D), Schall & Rauch (A).

Festwochen der Alten Musik: 12. bis 31. August
Bei den Festwochen dreht sich alles um das Dreigestirn Händel, Bach und Scarlatti, das die barocke Epoche überstrahlte. Präsentiert werden Meisterwerke aus Oper, Kirche, Konzert und Kammermusik. Alessandro De Marchi dirigiert Händels ersten Geniestreich „Almira“ im Tiroler Landestheater und Bachs monumentale h-Moll-Messe in Stift Wilten. Fabio Biondi und sein Orchester Europa Galante fegen in berüchtigter Manier durch Domenico Scarlattis Oper „Narciso“. Auf Schloss Ambras darf man auf Händels „Duello Amoroso“ gespannt sein. Die dritte Oper wird mit Preisträgern des Cesti-Wettbewerbs durchgeführt – „L´Orontea" von Pietro Antonio Cesti. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Konzerte an verschiedenen Aufführungsstätten.

Ambraser Schlosskonzerte: 15., 22., 29. Juli, 5. August
Auch bei den Schlosskonzerten geht es um das Triumvirat Bach/Händel/Scarlatti. Vom Fürstenhof zu Sachsen, wo der junge Bach seine ersten Kantaten komponierte und große Concerto-Pläne schmiedete, führen die Schlosskonzerte an den Hof der Innsbrucker Erzherzöge, wo die besten MusikerInnen Europas wie Pandolfi Mealli oder Viviani spielten und Cesti hinreißende Arien komponierte.

Schlossfest Ambras: 15. August
Zum 20. Geburtstag gibt es einen Querschnitt durch die schönsten Festmomente der letzten 20 Jahre. Mit dabei sind wieder FahnenschwingerInnen, FeuerschluckerInnen, der Kostümwettbewerb, Konzerte in der St. Nikolauskapelle und im Spanischen Saal sowie verschiedene Stationen bei denen sich die BesucherInnen schminken, frisieren und fotografieren lassen können.


Festival der Träume: 6. bis 31. August
Karl Heinz Helmschrot bringt vier neue „Körperkunst“-Produktionen mit, darüberhinaus warten neue KünstlerInnen und drei außergewöhnlichen Specials auf die BesucherInnen. Die Produktion „Soulfoot“ eine Kombination aus Weltmusik (mit MusikerInnen aus fünf Kontinenten) und Artistik sticht besonders heraus. Neukonzeptionen von „Kult“, „Klassentreffen 2014“ und das parodierend-groteske „Börlinesk“ sind weitere Programmpunkte. Drei „Specials“ bringen zusätzliche Stimmen und Stimmungen in das Congresshaus. Auch das Spiegelzelt, das Café des Artistes, wird wieder am Platz vor dem Landestheater Aufstellung finden.

Der Sommer im Treibhaus besteht aus drei Teilen:
Fußballübertragungen vom 12. Juni bis 13. Juli: Das Treibhaus wird zum Stadion – auf einer Großleinwand werden alle WM-Spiele übertragen. Open Air Kino im Zeughaus von 31. Juli bis 31. August: Unter dem Titel "sotto le stelle" gibt es allabendlich im idyllischen Zeughaus Innenhof wunderbare Filme zu sehen – insgesamt 31. Auch bei Regen wird gespielt, sollte es unter 10 Grad bekommen, wird wärmender Glühwein ausgegeben. „Fernweh – Ein Festival“ im Treibhaus von 25. Juli bis 12. September:
Norbert Pleifer präsentiert u.a. Stojka Indian Spirit, Maschek, Kezia Jones und Rachid Taha.

Jugendland Paint the Street: 6. Juli
Jugendland organisiert große Straßenmalaktion am Rennweg vor der Hofburg mit Gratis Kreiden für jedermann. Parallel findet ein Familienfest mit Wasserspielen, GauklerInnen, ArtistInnen und einer Bühne, auf der sich jugendliche Showtalente versuchen können statt.

Sommerakademie für Bildende Künste: 5. bis 11. Juli
In der HTL für Kunst und Design findet wieder die art didacta statt. Heuer werden 24 Klassen angeboten. Man kann Techniken wie Malen, Zeichnen, Bildhauen, Fotografieren erlernen. „Fotografie für AnfängerInnen“, „Malen mit Pflanzenfarben“ und eine „Schauspielklasse“ sind neu mit dabei.

Sonderausstellung Schloss Ambras: 12. Juni bis 28. September
Die Ausstellung zeigt die wesentlichen Porträtkategorien von der Antike bis zur Gegenwart. Dabei werden BesucherInnen mit den verschiedenen Erscheinungsformen des Porträts in seiner alltäglichen Umgebung konfrontiert. Neben Porträts aus Renaissance, Barock und Aufklärung – von Lukas Cranach d. Ä., Hans Holbein d. J., Rembrandt etc. – sind auch KünstlerInnen des 19. und 20. Jahrhunderts vertreten, so etwa Hans Makart, Andy Warhol oder Thomas Feuerstein.

Sonderausstellung Ferdinandeum: 11. April bis 24. August
Die Sommer-Ausstellung im Tiroler Landesmuseum erzählt die Beziehungsgeschichte zwischen der Kunst in München und Tirol – beginnend im Jahr 1880. Im Zentrum stehen die Ausbildung Tiroler KünstlerInnen sowie die Künstlervereinigungen und -kolonien, die sich um 1900 bei München, am Chiemsee oder in Südtirol bildeten. Zu sehen sind etwa 80 Gemälde, Grafiken, Zeichnungen und Skulpturen von Franz von Defregger, Albin Egger-Lienz, Leo Putz, Gabriele Münter, Gerhild Diesner, Heinz Gappmayr bis Peter Kogler.
22. Mai 2014