Logo Innsbruck informiert
231792405_0.jpg

Kriegserfahrungen 1914-1918

Publikation von Stadtarchiv und Universität präsentiert.
Auf großes Publikumsinteresse stieß die Buchpräsentation des 11. Bandes „Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918“ aus der Reihe „Zeit – Raum – Innsbruck“ in der Wagnerschen Thalia Buchhandlung am 2. Februar. Das Innsbrucker Stadtarchiv/Stadtmuseum gibt diese Reihe in Zusammenarbeit mit dem Universitätsverlag Wagner heraus.

„Dieses Buch musste geschrieben werden. Es ist ein wichtiger Beitrag zur Geschichte Tirols und zieht einen immer wieder in den Bann“, betonte Kulturausschussvorsitzende GRin Mag. Gertrude Mayr in ihren Dankesworten.

Der Band entstand im Rahmen eines Seminars am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck. Die Studierenden recherchierten für ihre Beiträge im Innsbrucker Stadtarchiv. Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gunda Barth-Scalmani hob die Bereitschaft der Stadt Innsbruck, wissenschaftliche Buchreihen wie diese bzw. auch ein historisches Archiv wie das Stadtarchiv/Stadtmuseum zu fördern, lobend hervor: „Die enge Zusammenarbeit unserer Studierenden mit dem Stadtarchiv war für beide Seiten eine sehr positive Erfahrung.“

Die Forschungsberichte handeln unter anderem von den Krankheitsbildern von Soldaten und den Erfahrungen der Kriegsgefangenschaft in Italien und Russland, aber auch von der Vertreibung der Zivilisten an der Ost- und Südwestfront und der Gründung der ROHÖ (Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs). Thematisiert werden ebenso die Werbung während des Krieges und die Bildpostkarte als Propagandamedium. Ein eigenes Kapitel befasst sich mit den Nachkriegsjahren und der damals herrschenden Lebensmittelknappheit, Plünderungen, Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot und der ständigen Sorge um Vermisste.

Der Schauspieler Helmuth A. Häusler las Auszüge aus den einzelnen Kapiteln, ein Ensemble der städtischen Musikschule versetzte das Publikum mit Ragtime und Kompositionen von Arnold Schönberg und Alban Berg in die Zeit des Ersten Weltkriegs.
03. Februar 2011