Logo Innsbruck informiert
1292773276_0.jpg

Kongress des Rodelsports in Innsbruck

Josef Fendt als Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes bestätigt
Am 20. und 21. Juni fand der 62. Kongress des Internationalen Rodelverbandes (FIL) in Innsbruck statt. TeilnehmerInnen aus über 60 Mitgliedsländern waren in der Tiroler Landeshauptstadt zusammengekommen, die bereits zum sechsten Mal Gastgeber eines Kongresses des Internationalen Rennrodel-Verbandes war. Nach 1977 standen in Innsbruck zum zweiten Mal Wahlen auf der Tagesordnung. Dabei wurde Josef Fendt als Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes in seine sechste Amtszeit gewählt. Der 66-jährige Berchtesgadener wurde 1994 in Rom als Nachfolger von FIL-Gründungspräsident Bert Isatitsch erstmals in das Amt gewählt.

„Der Kongress des Internationalen Rodelverbandes ergänzt die Feierlichkeiten und Veranstaltungen, die rund um das 50-jährige Olympiajubiläum unserer Landeshauptstadt stattfinden in idealer Weise“, so der für Sport zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann: „Es freut mich sehr, dass mit Josef Fendt eine Größe des Rennrodelsports als Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes wiedergewählt wurde. Mit seinen Erfahrungen, seinem Engagement und seinen Führungsqualitäten ist dem Verband eine positive Zukunft gewiss“, gratuliert der Vizebürgermeister. Josef Fendt, der zweimalige Weltmeister (1970 und 1974), baute in seiner bisherigen Amtszeit die FIL zu einem modernen Unternehmen auf.

„Tiroler Abend“ als Kongresseinstimmung
Bereits am Freitag kamen die KongressteilnehmerInnen zu einem „Tiroler Abend“ im Urichhaus am Bergisel zusammen, bei dem das Land Tirol mit seiner vielfältigen Kultur präsentiert wurde. Neben Mag. Dr. Michael Bielowski (Präsident des Österreichischen Rodelverbandes und MMag. Reinhard Poller (Generalsekretär des Österreichischen Rodelverbandes) begrüßte dort auch Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer die sportbegeisterten Gäste.

„Ich darf mich bei Ihnen allen für Ihr Engagement und Ihren Einsatz im Sinne des Rodelsports herzlich bedanken“, erklärte die Bürgermeisterin in ihrer Ansprache: „Sie alle tragen dazu bei, dass die Faszination dieses lebhaften Wintersports weitergegeben wird und hautnah erlebbar ist und wird. So freue ich mich besonders auf die Kunstbahn-Weltmeisterschaft, die nach 1977, 1987, 1997 und 2007 im Jahr 2017 bereits zum fünften Mal in Innsbruck-Igls stattfinden wird.“

Ein 50-jähriges Rodeljubiläum
Die dreifache Olympiastadt Innsbruck begeht heuer das 50-jährige Jubiläum der Austragung der Olympischen Spiele 1964. Bei ebendiesen Olympischen Spielen ist der Kunstbahn-Rodelsport erstmals in der Geschichte offiziell als Olympischer Bewerb durchgeführt worden. Der Internationale Rennrodelverband FIL feiert in diesem Jahr somit die 50-jährige Zugehörigkeit zur Olympischen Wintersportfamilie. Diese Tatsache wurde am 21. Juni beim Festabend „50 Jahre Rennrodeln Olympische Sportart“, der im Rahmen des Kongresses stattfand, gefeiert.

25. Juni 2014