Logo Innsbruck informiert
1192682797_0.jpg

Know-How Transfer

Innsbrucks umfangreiche Erfahrungen mit Sportgroßveranstaltungen für EYOF 2017 in Sarajevo
Vorstandsvorsitzender des Organisationskomitees des European Youth Olympic Festival (EYOF) 2017 Faruk Čatal und sein Sicherheitschef Samir Avdić sind sichtlich beeindruckt über die Berichte von Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Sportsamtsleiter Romuald Niescher, sowie Geschäftsführer der „innsbruck-tirol sports gmbh“ Georg Spazier zu den vergangenen sportlichen Großveranstaltungen in Innsbruck.

„Die Erfahrungen, die wir aufgrund der Vielzahl an Sportgroßveranstaltungen in infrastruktuellen und organisatorischen Bereichen gewinnen konnten, geben wir gerne weiter“, ergänzt Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und führt weiter aus: „So können wir zum Gelingen einer erfolgreichen EYOF 2017 in unserer Partnerstadt Sarajevo unterstützend beitragen.“
Entsprechend des politischen Auftrages und des Unternehmenszwecks der „innsbruck-tirol sports gmbh“, die Nachfolgegesellschaft der „Olympische Jugendspiele 2012 GmbH“, wird der Know-How-Transfer aktiv forciert. „Damit können wir die Position Innsbrucks als alpin-urbane Sportstadt Nr. 1 des Alpenraumes im Sportgroßveranstaltungsbereich weiter sichern“, erklärt Spazier.

Das EYOF ist das größte Multi-Sportevent in Europa, mit 49 teilnehmenden Nationen und rund 1.500 AthletInnen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren.
Ziel ist einerseits, NachwuchssportlerInnen schon in jungen Jahren die Chance zu geben, sich mit der internationalen Konkurrenz unter Olympischen Bedingungen zu messen. Andererseits sollen die Olympischen Werte Freundschaft, Streben nach Höchstleitungen und Respekt vermittelt werden.
Das erste Festival wurde 1991 in Brüssel als Sommerfestival ausgetragen. Diesen Winter ist das EYOF 2015 in Vorarlberg und Liechtenstein das Zwölfte, das ausgetragen wird.

Innsbruck wird im Jänner 2016 Austragungsort der „International Children´s Games“ sein und somit einen weiteren Höhepunkt in der langen Tratition Innsbrucks als Veranstaltungsort von sportlichen Großereignissen setzen.
09. Oktober 2014