Logo Innsbruck informiert
1189952008_0.jpg

Kleidsames von Hubert Flattinger in der Andechsgalerie

Vernissage zur aktuellen Ausstellung der Galerie im Andechshof.
(RMS) Die städtische Galerie im Andechshof zeigt bis 23. Oktober „Bilder-Geschichten“ von Kleidungsstücken des Malers und Autors Hubert Flattinger. Am Abend des 7. Oktober wurde die Schau mit dem Titel „hautnah“ im Rahmen einer Vernissage eröffnet.

Zur Ausstellungseröffnung konnte Galerieleiter Horst Burmann zahlreiche Gäste, darunter Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Kulturstadträtin Dr. Patrizia Moser, Kulturausschussvorsitzende Gemeinderätin Mag.a Gerti Mayr, die GemeinderätInnen Herlinde Keuschnigg, Sigrid Marinell und Harald Schuster sowie Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu begrüßen. Einführende Worte zum Werk und zum Autor sprach ORF-Redakteur Bernhard Triendl.

Hubert Flattinger malt „Porträts“ von Kleidungsstücken. „Vielleicht um herauszufinden, ob sich etwas vom Stoff, von der Haut, von der Seelen jener, die diese Sachen für gewöhnlich hautnah an ihrem Körper tragen, auf das Gewebe überträgt“, so der Künstler. Schuhe – heißt es ja – nehmen das Gesicht ihrer Besitzer an, erzählen Geschichten. Solcherlei Geschichten will auch Hubert Flattinger mit seinen Bildern nachspüren, die er nach den Besitzern der jeweiligen Kleidungsstücke benennt. Es sind Bilder-Geschichten von langen Zugfahrten mit schneevereisten Fenstern, Faltentälern, dunklen Mantelschluchten, Bettgeflüstereien, Cowboyliedern und einsamen Fernsehabenden, verschütteten Aschenbechern und völlig überspannten Hosenträgern. Seine Bilder spiegeln auch Lieder wider.

Der Künstler
Hubert Flattinger ist ein Geschichtenerzähler, selbst dann, wenn er malt. Er schrieb mehrere Kinderbücher u. a. „Wenn du glaubst, du bist allein“ das in sechs Sprachen (u. a. in Koreanisch) übersetzt wurde und Theaterstücke, z. B. „Höhenangst“, das seine Premiere in Leipziger Theaterfact feierte. Von 1994 bis 2009 gestaltete Hubert Flattinger die wöchentlich erscheinende Kinderseite der Tiroler Tageszeitung. Seine Grafiken, Öl- und Acrybilder waren u. a. in Innsbruck und Wien und ein Jahr vor dem Hurrikan Katrina in New Orleans in der Fine Art Gallery zu sehen.

factbox

Galerie im Andechshof
Die Galerie im Andechshof wurde am 3. April 1991 eröffnet. Konzeptionell hat sich die städtische Galerie in der Innsbrucker Altstadt der Förderung junger Talente verschrieben und soll eine Plattform bzw. ein Sprungbrett für deren künstlerische Karrieren sein. Seit 1991 haben rund 250 KünstlerInnen, zumeist erstmals, in der Galerie im Andechshof ausgestellt.
08. Oktober 2010