Logo Innsbruck informiert
215120512_0.jpg

Kirchliche Subventionen

Ein Beitrag zum religiös-kulturellen Leben.
(RMS) Die Stadt Innsbruck subventioniert zahlreiche Vereine und Institutionen um das kulturelle und soziale Leben in Innsbruck zu unterstützen. Ein Bereich davon sind „Kirchliche Angelegenheiten“. Konfessionsübergreifend werden diese jährlich mit rund 500.000 Euro subventioniert. Der Großteil fließt in Sanierungen und Restaurierungen. „Die Stadt leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung wertvoller, historischer Kulturgüter und zum religiös-kulturellen Leben“, so Finanzreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Subventionen im Detail
Insgesamt 434.400 Euro sind für das Jahr 2011 für Subventionen für Kirchliche Angelegenheiten veranschlagt, 553.000 Euro waren es im Vorjahr. Alleine die Generalsanierung der Pfarrkirche Dreiheiligen wird heuer mit 150.000 Euro gefördert, 2010 leistete die Stadt bereits 300.000 Euro. 50.000 Euro werden in die Restaurierung der Orgel in Pradl investiert, 30.000 Euro in Sanierungsarbeiten der Pfarrkirche Guter Hirte, 25.000 Euro in die Pfarrkirche Maria am Gestade und 10.500 Euro für den Zubau der Evangelischen Kirche. Auch die Israelitische Kultusgemeinde wird jährlich mit 4.300 Euro subventioniert. An Patronatsleistungen werden über 106.000 Euro geleistet, davon alleine für St. Jakob rund 71.000 Euro.
14. Juni 2011