Logo Innsbruck informiert
1162919144_0.jpg

Kindergärten: Vollversorgung mit Mittagstisch

Mini-Knödel Verkostung zum Aktionstag.
Mit Herbst 2011 bieten neben den zehn Schülerhorten der Stadt Innsbruck nun auch alle Kindergärten das Angebot des Mittagstisches an. Damit sind nun auch die derzeit letzten beiden Halbtageskindergärten der Stadt, der KG Burghard-Breitner-Straße und der KG Erzherzog-Eugen-Straße ab dem kommenden Kindergartenjahr bis 14 Uhr geöffnet.

Aus diesem Anlass fand am 10. Juni den Aktionstag „Jetzt geht´s rund“ statt. Im Rahmen dieser vom Amt für Kinder- und Jugendbetreuung initiierten Aktion standen an diesem Tag die Türen aller 27 Kindergärten in der Zeit zwischen 12 und 13 Uhr offen. Die Kindergartenkinder wurden aktiv eingebunden und kochten gemeinsam mit den PädagogInnen „Mini-Knödel“.

Interessierte hatten die Möglichkeit sich über das Mittagstisch-Angebot der Stadt und die Betreuung in den einzelnen Einrichtungen zu informieren. „Es freut mich besonders, dass wir im Sinne einer familienfreundlichen Stadt nun auch in diesem Bereich eine hundertprozentige Abdeckung haben“, so Kinder- und Jugendreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann im Rahmen eines Fototermins im Kindergarten „Kinder am Tivoli“:

Zukunfts- und bedarfsorientierte Entwicklung
Schon jetzt werden in den Kindergärten und Schülerhorten der Stadt jährlich mehr als 130.000 Essen ausgegeben. Pro Monat bedeutet das rund 12.800 Mittagessen. Knapp 30%, der Kindergartenkinder essen in den städtischen Einrichtungen, von den Hortkindern sind es knapp 70%.

Seit 1993 ist eine Steigerung von mehr als 400% an Betreuungseinrichtungen mit Mittagstisch zu verzeichnen:
1993/ 94: 24 Kindergärten, davon 5 mit Mittagstisch
2003/ 2004: 28 Kindergärten, davon 14 mit Mittagstisch
2011/ 2012: 27 Kindergärten, davon 27 mit Mittagstisch

Stadt erweitert zudem Kindergärten und Schülerhorte
Mit der baulichen Erweiterung von drei Kindergärten reagiert die Stadt Innsbruck auf den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen. Dieser ergibt sich vor allem durch die Einführung des neuen Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetzes, das eine maximale Gruppengröße von 20 Kindern (bisher: 25) vorsieht. Derzeit baut die Stadt die Kindergärten Lönsstraße und Innerkoflerstraße aus. In Igls wird der Kindergarten um eine Expositur erweitert. Insgesamt investieren die Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) und die Stadt rund 1 Mio. Euro in diese Projekte.

Zudem erweitert die Stadt auch bestehende Einrichtungen. So entsteht derzeit in sieben Kindergärten und drei Schülerhorten je eine neue Gruppe. Für die Stadt bedeuten die Erweiterungen natürlich auch eine Aufstockung des Personalstandes. So werden bis Herbst 2011 voraussichtlich 16 neue PädagogInnen eingestellt.

Derzeit besuchen 1.968 Kinder die städtischen Kindergärten, 557 Kinder werden in den Schülerhorten betreut. Für das Wohl des Innsbrucker Nachwuchses sorgen 147 ausgebildete Fachkräfte und 63 HelferInnen.

10. Juni 2011