Logo Innsbruck informiert
897152571_0.jpg

Kinderbetreuung ganz in der Nähe

Erleichtertes Berufsleben für MitarbeiterInnen des Seniorenwohnheimes Haus St. Josef am Inn.
Seit diesem Jahr stellt die Stadt Innsbruck für die Kinder von MitarbeiterInnen des Seniorenwohnheimes Haus St. Josef am Inn Betreuungsplätze im Kindergarten St. Nikolaus sowie im Schülerhort Kaysergarten zur Verfügung. Im Rahmen eines Pressetermins am 29. März informierten Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und der Geschäftsführer des Seniorenwohnheimes Dr. Christian Juranek über das gelungene Kooperationsprojekt.

„Diese Möglichkeit für die MitarbeiterInnen im Seniorenheim erleichtert Eltern das Berufsleben und macht so die Arbeit dort noch lukrativer“, freute sich Vizebürgermeister Kaufmann.

Auch Christian Juranek ist von der Kooperation begeistert: „Ich möchte der Stadt danken, dass sie sofort aufgeschlossen für diese Idee war und sich um die Realisierung bemüht hat. Damit hat sie sich einmal mehr als kinder- und familienfreundliche Stadt bewiesen.“

Gut aufgehoben
Ab sofort haben MitarbeiterInnen des Hauses St. Josef am Inn die Möglichkeit, ihr Kind zwischen drei und sechs Jahren im Kindergarten St. Nikolaus bzw. ihr Kind zwischen sechs und 14 Jahren im Schülerhort Kaysergarten bevorzugt unterzubringen. „Damit schaffen wir einen doppelten Benefit: Uns fällt es so leichter, Personal zu rekrutieren und jungen Familien wird die Chance gegeben, ihren Lebensstandard durch Berufstätigkeit zu heben“, so Christian Juranek.

Zur Zeit sind es ca. 50 Mitarbeiterinnen von insgesamt 128 Angestellten, für die dieses Angebot von Interesse sein könnte. Bei einer Bedarfserhebung wurde für die Unterbringung von neun Kindern bereits großes Interesse bekundet.

„Wenn es den MitarbeiterInnen gut geht, geht es auch den SeniorInnen gut.“
An diesem Motto orientiert sich das Haus St. Josef am Inn und versucht durch interne Serviceleistungen, ein möglichst angenehmes Arbeitsklima zu schaffen. So gibt es zum Beispiel ein Mitarbeiterrestaurant, in dem die MitarbeiterInnen zu sehr günstigen Konditionen ein Drei-Gänge-Menü konsumieren können. Und auch Kooperationen wie die mit dem Kindergarten und Hort der Stadt Innsbruck sollen den Arbeitsalltag erleichtern.
29. März 2012