Logo Innsbruck informiert
469747138_0.jpg

Kinder & Stadt

Beteiligungsprojekt in der Reichenau
Im Oktober startete im Stadtteil Reichenau das Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt „Kinder & Stadt“. Am 22. November informierten Stadtrat Ernst Pechlaner, Mag.a Brigitte Berchtold (Leiterin des Amtes für Kinder- und Jugendbetreuung) und Georg Mahnke (Co:retis – Projektpartner für nachhaltige Entwicklung) über die Details.

Die Kindergärten Reichenau, Reichenau-Süd und Burghard-Breitner-Straße sowie der Schülerhort Reichenau liegen in einem Stadtteil, der sich in den letzten Jahren stark verändert hat. Die Dynamik des Stadtteils bringt auch für die Kinder eine neue Situation ihres Umfeldes mit sich. Ziel ist es daher, die Kinder und Jugendlichen in diesen Prozess mit einzubeziehen und sie an der Entwicklung von Angeboten im Gemeinwesen zu beteiligen. „Während andere noch über Bürgerbeteiligung diskutieren, werden im Stadtteil Reichenau bereits Taten gesetzt“, freut sich Stadtrat Pechlaner über das Projekt: „Wir setzen bei unseren Jüngsten an, so lernen Kinder Demokratie.“

Gemeinsam mit den PädagogInnen sowie ihren Eltern erheben die Kinder nun ihr Lebensumfeld. Die Ergebnisse werden in einer Kinder-Stadtkarte zusammengefasst. „Ziel ist es, die Stadt mit Kinderaugen zu sehen“, berichtet Georg Mahnke: „Das verlangt von den Erwachsenen, sich zurückzunehmen und spielerisch und erlebnisorientiert die Stadt zu erkunden.“ Die Stadtkarte gibt Auskunft über die derzeitige Situation und notwendige/wünschenswerte Veränderungen. Zusätzlich werden Jugendbeteiligungstage organisiert. Geplant ist zudem ein Stadtteilspaziergang, bei dem die Jugendlichen mit PolitikerInnen und MitarbeiterInnen der Verwaltung ins Gespräch kommen und über ihre Anliegen und Bedürfnisse diskutieren können.

Im Stadtteil Reichenau besuchen rund 330 Kinder, verteilt auf 15 Gruppen einen der drei städtischen Kindergärten bzw. den Schülerhort.
22. November 2012