Logo Innsbruck informiert
552435566_0.jpg

Kastanienspritzung 2013

Spritzungen werden am 21. Mai in der Nacht, von ca. 0 bis 6 Uhr, durchgeführt.
Auch heuer rückt das Amt für Grünanlagen – Stadtgartendirektion wieder aus, um rund 700 städtische Rosskastanienbäume im ganzen Stadtgebiet gegen die Kastanienminiermotte zu behandeln. Um den Verkehr nicht zu behindern, werden die Spritzungen in der Nacht, von ca. 0 bis 6 Uhr, durchgeführt. Sofern es die Witterung zulässt, soll am Dienstag, dem 21. Mai, mit den Pflanzenschutzmaßnahmen begonnen werden, die voraussichtlich vier Tage dauern. Sollte es aufgrund der zeitlich beschränkten Arbeiten dennoch zu Verkehrsbehinderungen kommen, wird seitens der Stadt bei den BürgerInnen um Verständnis gebeten.

Beim Pflanzenschutzmittel, das verwendet wird, handelt es sich um einen Entwicklungshemmer, durch den die Miniermotte im Larvenstadium abstirbt. Zusätzlich wird auch gleich ein Pilzmittel gegen die Blattbräune der Kastanien verteilt. Weder vom Pflanzenschutzmittel noch vom Pilzmittel geht irgendeine Gefahr für den Menschen aus. Wird gegen die Kastanienminiermotte nicht vorgegangen, so kommt es zu einer explosionsartigen Vermehrung der Insekten und zu starken Fraßschäden, welche die Bäume stark schädigen, schwächen und langfristig zum Absterben bringen.
15. Mai 2013