Logo Innsbruck informiert

Kanalisierung der Höttinger Alm

Betrieb bleibt geöffnet.
(RMS) Derzeit wird am Weg zur Höttinger Alm ein neuer Abwasserkanal errichtet. Dabei kommt es am Forstweg zu Behinderungen. „Die Höttinger Alm bleibt geöffnet und der Weg ist passierbar“, so Forstreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber: „Wir bitten nur um etwas mehr Vorsicht beim Wandern und Mountainbiken, oder andere Wegvarianten zu benutzen.“ Problemlos passierbar ist z.B. die Variante über Gramart und den Höttinger Graben.

Bisher wurden die Abwässer der Höttinger Alm über eine Sickergrube entsorgt. Zum Schutz des Quellgebiets wird die Höttinger Alm zukünftig an das öffentliche Kanalnetz angebunden. Die Bauarbeiten werden wetterabhängig auf den Forstwegen noch ca. 14 Tage dauern.

Die Trasse des 2.300 Meter langen Kanals wird entlang des alten Höttinger-Alm-Weges und der 3er-Schiabfahrt bis zur Umbrüggler Alm und weiter über den alten Umbrüggler-Alm-Weg bis zum Kanal von Maria im Walde führen. Gleichzeitig mit der Errichtung des Kanals zur Höttinger Alm wird auch schon die Leerverrohrung für die Umbrüggler Alm vorgesehen. Die Projektkosten belaufen sich auf ca. 300.000 Euro.
29. Juli 2011