Logo Innsbruck informiert

Kaiser-Max-Preis: Juryentscheid für Mercedes Bresso

Die italienische Politikerin war bis 2014 Vizepräsidentin des Ausschuss der Regionen (AdR)

Die internationale Fachjury bestehend aus acht ExpertInnen hat in einer gemeinsamen Jurysitzung die diesjährige Preisträgerin des Kaiser-Maximillian-Preises bestimmt. Verliehen wird er im Frühsommer 2015 an die italienische Politikerin Mercedes Bresso.

VertreterInnen des Landes Tirol, der Universität Innsbruck, des AdR, der Versammlung der Regionen, des Rates der Gemeinden und Regionen, des Kongresses der Gemeinden und Regionen sowie der Stadt Innsbruck diskutierten in der Sitzung am 27. Februar die möglichen PreisträgerInnen. Die Stadt Innsbruck wurde dabei von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer sowie Amtsvorstand Regierungsrat Wolfgang Steinbauer (Amt für Öffentlichkeitsarbeit) vertreten. Bresso wurde von dem Kongress der Gemeinden und Regionen für den Preis vorgeschlagen und setzte sich gegen vier andere vorgeschlagene MitstreiterInnen durch.

Erste weibliche AdR-Präsidentin

Mercedes Bresso wurde 1944 in San Remo geboren. Die studierte Volkswirtin wurde 2010 als erste weibliche Präsidentin des Ausschusses der Regionen gewählt. Zusätzlich wurde sie Co-Präsidentin der „Euro-Mediterranean Regional and Local Assembly“ (ARLEM). Seit dem Jahr 2012 war Bresso Vize-Präsidentin des AdR, bis sie 2014 ins Europäische Parlament gewählt wurde.

Der Kaiser-Maximilian-Preis wurde 1997 ins Leben gerufen und ist der Europapreis für Regional- und Kommunalpolitik. Er besteht aus einer Urkunde und einer Medaille (Schautaler von 1509 Kaiser Maximilian I.) sowie einem Geldpreis in der Höhe von 10.000 Euro. Der Preis wird im Zuge eines Festaktes übergeben.