Logo Innsbruck informiert
915742543_0.jpg

Junge Kunst in der Andechsgalerie

Andechsgalerie startet im Februar wieder durch
Die Fördergalerie der Stadt Innsbruck startet im Februar ihr neues Jahresprogramm und zeigt in den monatlich wechselnden Ausstellungen sowohl neue Entwicklungen bereits ausgestellter Künstler, als auch völlig neue Künstlerpositionen. Ein Großteil der Ausstellungen werden Erstpräsentationen von Tiroler AbsolventInnen der Kunsthochschulen von Wien und Linz sein.

Bunt durchs Jahr
Den Beginn machen Micha Wille, Lizzy Fidler und Karin Ferrari in den ersten Monaten. Die Absolventinnen der Akademie der bildenden Künste Wien präsentieren in Tirol ihre erste Einzelschau und überzeugen in den Bereichen Grafik, Malerei und Fotografie/Neue Medien. Stefan Hofer gibt Einblicke in seine Arbeiten als Bildhauer und Fotograf und Verena Schweiger zeigt ihr malerisches Talent, beide sind Absolventen der Kunstuniversität Linz. Birgit Pleschbergers Repertoir umfasst Grafik und Neue Medien/Installation. Tom Zluga wird in der Andechsgalerie seine besten fotografischen Arbeiten präsentieren. Roland Maurmair zeigt sein neuestes Projekt „Pimp my Heimat“ in der Galerie. Der junge Tiroler Künstler Lukas Thaler, Student an der Universität für angewandte Kunst Wien, arbeitet an der Schnittstelle Malerei, Installation und Bildhauerei. Seine Arbeiten markieren einen sehr eigenständigen Zugang der Verbindung dieser Medien.
Auch der Kunstaustausch mit Innsbrucks Partnerstadt New Orleans findet diesen Sommer seine Fortsetzung: Künstlerinnen der University of New Orleans werden im Juli mit einer Ausstellung in der Andechsgalerie gastieren und dabei auch die Stadt kulturell erkunden können. Im Herbst setzt die Galerie weitere Highlights.
Christoph Raitmayr, der Künstler des Monats Oktober, hat zwischenzeitlich den begehrten RLB-Kunstpreis 2012 erhalten und wird neben seiner damit verbundenen Einzelausstellung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, fast zeitgleich die Andechsgalerie mit aktuellen Werken bespielen. Eine Kooperation mit dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum macht diese räumliche Ausweitung des Ausstellungskonzeptes des Künstlers möglich.
Im November geht dann das Programm der Andechsgalerie in die Zielgerade und will zu den Premierentagen 2013 sein Publikum erneut mit einer „kreativen Intervention“ überraschen.

Eine allgemeine Ausstellungsübersicht, sowie detaillierte Informationen zu der jeweils aktuellen Ausstellung finden Sie auf der Homepage der Stadt Innsbruck: www.innsbruck.gv.at
29. Jänner 2013