Logo Innsbruck informiert
775559611_0.jpg

Josef-Franz-Würlinger Preis 2014 vergeben

Roland Maurmair für „Pimp mei heimat“ ausgezeichnet
Seit 2005 stiftet der passionierte Kunstmäzen Josef Franz Würlinger jährlich einen Förderpreis, um junge KünstlerInnen der Galerie im Andechshof zu unterstützen. Kulturreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer überreichte am 09. Mai den mit 3.500 Euro dotierten Würlinger-Preis. Preisträger ist der Künstler Roland Maurmair. Mit der diesjährigen Vergabe endete das Engagement von Josef-Franz-Würlinger. Ab diesem Herbst wird vom städtischen Kulturamt ein Stipendium und Förderstipendium für Bildende Kunst, dotiert mit insgesamt 10.000 Euro, eingerichtet.

„Roland Maurmair ist kein Unbekannter, er hat schon 1999 sowie 2005 ausgestellt und erhielt im Jahr 2005 auch den Arthur-Haidl-Preis. Mit der Verleihung des Josef-Franz-Würlinger Preises wird seine Kreativität ein weiteres Mal ausgezeichnet“, freute sich Bürgermeisterin Oppitz-Plörer über die Zuerkennung des Preises.

„Pimp mei Heimat“
Roland Maurmair gilt als „enfant terrible“ der jungen Tiroler Künstlergeneration und traute sich mit dem Ausstellungsprojekt „Pimp mei Heimat“, sein Landl Tirol, auf den Kopf zu stellen. Er lieferte eine höchst kunstvolle wie witzige Wiedererzählung von Heimat, die stereotype Bilder wie das Goldene Dachl, die Europabrücke oder den Verkauf von Speck zu einer ungeahnten Freundlichkeit werden ließen. Längst krank geschriebene Klischees, auch Wahrzeichen Tirols genannt, wurden vom Künstler aus dem Rhythmus hyperschnellen Ausverkaufs und Konsums genommen, spielerisch verfremdet und den EinwohnerInnen in einer fast schon reinen Weise zurückgegeben.
Ein Highlight der Ausstellung war eine Live-Videoprojektion auf das Goldene Dachl während des Eröffnungsabends. Mit „Pimp mei Heimat“ setzte Maurmair seine „cross-culture-Kunst“ konsequent fort. Er schöpfte aus seinen unmittelbaren Lebenswelten, seinen vielen Heimaten und nutzte eine Anzahl von traditionellen Kunstfertigkeiten und modernen Techniken, um das Vorgefundene zu verfremden.

Der Künstler
Roland Maurmair wurde 1975 in Innsbruck geboren. Er studierte Visuelle Mediengestaltung an der Universität für angewandte Kunst in Wien und promovierte am Institut für Kunst- und Wissenstransfer. Maurmair lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Wien. Er hatte bereits zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland und erhielt Preise und Stipendien (Forschungsstipendium der Universität für angewandte Kunst Wien, Stipendium an der Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam).

Josef-Franz-Würlinger-Preis
Der oberösterreichische Kunstliebhaber Josef Franz Würlinger engagierte sich schwerpunktmäßig im Bereich der etablierten Kunst. Aufgrund seiner Liebe zur Tiroler Landeshauptstadt und mit dem Ziel, die junge Kunst zu unterstützen, stiftete er schließlich den gleichnamigen Kunstpreis. Außerdem übermachte er der Stadt Innsbruck im Jahr 2004 ein besonderes Geschenk: Er überließ ihr elf Originale des Meisterzeichners Paul Flora.

Der Würlinger-Preis wurde heuer bereits zum zehnten Mal an die „würdigste und qualitativste“ Ausstellung, die im Rahmen der Galerie im Andechshof präsentiert wurde, vergeben. Für die Auswahl des Siegerprojektes ist eine Fachjury, bestehend aus dem Preisstifter, Dr. Edith Schlocker (Kulturjournalistin), Dr. Günther Dankl und Kulturamtsleiter außer Dienst Horst Burmann zuständig.

Galerie im Andechshof
Die städtische Galerie im Andechshof in der Innsbrucker Altstadt hat sich der Förderung junger Talente verschrieben und den Anspruch, als Plattform bzw. Sprungbrett für künstlerische Karrieren zu fungieren. Im Rahmen der Galerie besteht für junge Talente, vor allem aber für AbgängerInnen von Kunstakademien die Möglichkeit, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben dem Aufzeigen junger Positionen ist es der Galerieleitung in diesem Zusammenhang aber auch wichtig, den künstlerischen Werdegang der jungen Talente nachzuzeichnen und sie einige Jahre später neuerlich zu präsentieren. Seit dem Bestehen der Galerie (April 1991) nutzten bisher über 270 KünstlerInnen diese Ausstellungsmöglichkeit.
09. Mai 2014