Logo Innsbruck informiert
531943302_0.jpg

Josef-Franz-Würlinger Preis 2011

Ina Hsu erhält den mit 3500 Euro dotierten Preis.
(RMS) Bereits zum siebenten Mal wurde der Josef-Franz-Würlinger-Preis verliehen. Heuer ging der mit 3.500 Euro dotierte Preis an die Künstlerin Mag.a Ina Hsu, die die Auszeichnung am 4. Mai von Kulturstadträtin Dr. Patrizia Moser und Stifter Josef Franz Würlinger in Anwesenheit von Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Kulturamtsleiter Horst Burmann im Bürgersaal des historischen Rathauses entgegennehmen konnte.

„Ich darf Ina Hsu im Namen der Stadt Innsbruck herzlich zu dieser Auszeichnung gratulieren“, freute sich StRin Moser über die Wahl der Jury. „Sowohl dieser Preis als auch eine Ausstellung in der städtischen Galerie im Andechshof kann für junge, aufstrebende Künstlerinnen und Künstler ein Sprungbrett für die weitere Karriere darstellen. Es braucht allerdings auch Mäzene und daher bedanke ich mich auch ganz besonders bei Josef Franz Würlinger, der diesen Preis ins Leben gerufen und gestiftet hat.“

„Eine große Ehre“
„Ich freue mich sehr über diesen Preis, das ist eine große Ehre für mich“, so Preisträgerin Ina Hsu. „Mein Dank geht dabei nicht nur an meine Familie, Freunde und meine Tiere, die eine große Inspirationsquelle für mich darstellen, sondern ganz besonders an Josef Franz Würlinger und das Kulturamt der Stadt Innsbruck für die große Unterstützung. Durch diesen Preis erhalten junge Künstlerinnen und Künstler eine Chance.“

Mag.a Ina Hsu ist Absolventin der Kunstuniversität Linz. Die junge, freischaffende Künstlerin stellte im September 2010 in der Galerie im Andechshof ihre Werke unter dem Titel „Found Paradise“ aus. Darin präsentierte die nunmehrige Preisträgerin realistische Portraits von Tieren und Menschen – das Tier wird in diesen Arbeiten von Hsu „vermenschlicht“.

Josef Franz Würlinger-Preis
Der Preis für KünstlerInnen der Andechsgalerie wurde von Josef Franz Würlinger zur jährlichen Vergabe gestiftet. Eine Fachjury, bestehend aus Dr. Edith Schlocker, Dr. Günther Dankl und Horst Burmann, wählte heuer aus 12 Ausstellungsprojekten die Gewinnerin aus.
Der oberösterreichische Kunstmäzen engagierte sich bisher schwerpunktmäßig im Bereich der etablierten Kunst. Seine Liebe zur Tiroler Landeshauptstadt und das Bestreben, die junge Kunst zu unterstützen, bewegten Josef Franz Würlinger zur Stiftung des Preises. Seit 2005 wird für die im Rahmen der Galerie im Andechshof gezeigte „würdigste und qualitativste“ Ausstellung ein Förderpreis, der „Josef-Franz-Würlinger-Preis“, vergeben. Der Preis ist mit 3.500 € dotiert. Im Jahr 2004 machte Josef Franz Würlinger der Stadt Innsbruck überdies elf Originale des Meisterzeichners Paul Flora zum Geschenk.
27. Mai 2011