Logo Innsbruck informiert
510687780_0.jpg

„Jetzt schlägt´s 13“

Aktionswochen der Innsbrucker Stadtteilbibliotheken
Unter dem Motto „Innsbrucker Bibliotheken kennenlernen und entdecken“ präsentieren sich die 13 städtischen Büchereien als attraktives Kultur- und Freizeitangebot für alle Generationen. Heuer finden die „Aktionswochen der Büchereien“ vom 24. Februar bis 8. März 2014 bereits zum neunten Mal im gesamten Stadtgebiet statt. Im Rahmen eines Pressegesprächs mit Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu, die neue Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr und Leiterin der Stadtbücherei Kathrin Mader-Walch und die an dieser Aktion beteiligten BibliothekarInnen informierten über die Programmpunkte.

„Bibliotheken leisten als Zentren für Bildung und soziale Integration einen wertvollen Beitrag in der Innsbrucker Gesellschaft“, so Kulturreferentin Oppitz-Plörer. Innsbrucks Stadtoberhaupt betonte die Wertschätzung für den gesellschaftlichen Stellenwert der Literatur der Stadt Innsbruck, die sich mit einer Jahressubvention für öffentliche Büchereien von 94.000 Euro ausdrücke.

Aktionswochen „Die Dreizehn“
Das Veranstaltungsangebot reicht heuer von einem jüdischen Abend bis zur Jubiläumsfeier der Literaturzeitschrift Cognac & Biskotten. Aktuelle österreichische Literatur wird ebenso präsentiert wie auch ein Bilderbuchkino für die Kleinsten. Ein Workshop zum Thema Sicherheit im Netz für Jugendliche rundet das vielseitige Programm ab.

Innsbrucks Büchereien
Als Zentren leisten Bibliotheken für Bildung, Kultur, Information und soziale Integration einen wertvollen Beitrag zur Kulturarbeit und Leseförderung. Öffentliche Büchereien sind Orte der Begegnung, öffentlicher Raum ohne Konsumzwang. Wichtig ist neben der Stadtbücherei in der Colingasse das flächendeckende Angebot in den Stadtteilen, um nahe an den Leserinnen und Lesern zu sein. Die öffentlichen Förderungen fließen in den Ankauf von aktuellen Medien sowie die Durchführung von Veranstaltungen und dienen der Aufrechterhaltung des Büchereibetriebs.

Zahlen und Fakten
Die Innsbrucker Bibliotheken (Stadtteilbibliotheken, AK-Bücherei, Stadtbücherei und Frauenbibliothek) verfügen über 175.000 Medien (Bücher, Zeitschriften, Hörbücher, DVDs, Musik CDs, Spiele und digitale Medien). 2013 wurden rund 750.000 Entlehnungen gezählt. 71 ehrenamtliche MitarbeiterInnen leisten in den Stadtteilbibliotheken jährlich rund 16.500 Arbeitsstunden.
18. Februar 2014