Logo Innsbruck informiert
867227474_0.jpg

10 Jahre Innsbrucker Behindertenbeirat

Festakt im Plenarsaal des Rathauses am 27. Juni
Seit zehn Jahren ist in Innsbruck ein eigener Behindertenbeirat eingerichtet. Am 27. Juni wird das Jubiläum dieser Einrichtung mit einem Festakt im Plenarsaal des Innsbrucker Rathauses (Beginn: 11.30 Uhr) gefeiert.

Mit der Einrichtung des Beirates beschritt die Stadt Innsbruck im Jahr 2002 neue Wege: „Die Stadt Innsbruck war damals dank der engagierten ‚Gründerväter‘ Alt-Vizebürgermeister Eugen Sprenger und Hubert Stockner Vorreiter in Österreich, was die Berücksichtigung der Interessen unserer behinderten MitbürgerInnen angeht“, erläuterte Sozialstadtrat Ernst Pechlaner anlässlich eines Pressegesprächs am 24. Juni. „Innsbruck übernahm damit eine wegweisende und beispielgebende Vorreiterrolle für andere österreichische Städte“.

Teilhabe von Behinderten entscheidend verbessert
„Der Behindertenbeirat als beratendes Organ trägt wesentlich dazu bei, dass die barrierefreie Teilnahme für Behinderte am gesellschaftlichen Alltagsleben möglich wird“, so die Vorsitzende des Beirates Dr. Elisabeth Rieder anlässlich des Pressegesprächs. Beispielsweise gebe es in Innsbruck mobile Induktionsanlagen im Rathaus, einen weitgehend barrierefreien öffentlichen Verkehr und ein Behindertentaxi. Taktile Leitsysteme, ein Blindenwanderweg und barrierefreie Gehsteigkanten gehören in Innsbruck bereits zum Straßenbild.
Der Ausbau müsse aber weiterhin konsequent fortgesetzt werden – besonders gewünscht werde im Bereich Bildung die Verwirklichung der inklusiven Schule, aber auch in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Verkehr, Bauen sei noch viel zu tun: „All diese Maßnahmen machen aus Innsbruck nach und nach eine barrierefreie Stadt“, so Rieder.

Barrierefreier Film „Wir sind los!“
Beim Festakt am 27. Juni werden unter anderem das neue Logo des Beirates sowie der Film „Wir sind los!“ der Öffentlichkeit vorgestellt, der die alltägliche Arbeit des Behindertenbeirates lebensnah dokumentiert und langfristig an Schulen und anderen Einrichtungen zur Bewusstseinsbildung eingesetzt werden soll.
24. Juni 2013