Logo Innsbruck informiert

Positive erste Bilanz zu den neuen IVB-Tarifen

Seit zwei Wochen gelten die neuen Tarife auf den Linien der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB). In einer ersten Bilanz zeigte sich IVB-Geschäftsführer DI Martin Baltes sehr zufrieden. Kleinere Startschwierigkeiten beim 5-Fahrten-Ticket an einigen großen Automaten wurden mittlerweile behoben. „Die Tarifumstellung wurde von unseren KundInnen gut angenommen. Sie bringt vor allem für unsere VielfahrerInnen eine erhebliche Entlastung“. Und noch einen Punkt hebt Baltes hervor: „Mit dieser Tarifreform und unserem attraktiven Angebot kommen wir unserem Ziel einen großen Schritt näher, noch mehr StammkundInnen zu gewinnen“. 50 Millionen Fahrten pro Jahr sind das Ziel, um vier Millionen mehr als bisher. „Das neue Jahres-Ticket zum günstigen Tarif zeigt, dass die Stadt Innsbruck die richtigen Weichen zu mehr öffentlichem Verkehr gestellt hat“, freut sich Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider.

Zahl der Öffi-Nutzer steigt kontinuierlich

Die Zahl der Öffi-Nutzer steigt kontinuierlich an. So wurden beispielsweise im Februar schon ca. 1.000 Jahres-Tickets mehr zum Preis von € 330,00 (€ 27,50 pro Monat) als im Vergleichszeitraum des vorigen Jahres verkauft. Zwei Drittel all jener, die bereits bisher ein Jahres-Ticket besaßen, sind auf das neue, billigere Jahres-Ticket umgestiegen. Insgesamt sind derzeit rund 6000 Erwachsene mit einem Jahres-Ticket unterwegs und zusammen mit den speziellen Angeboten für SchülerInnen/Lehrlingen, StudentInnen und SeniorInnen besitzen bereits 40.000 InnsbruckerInnen eine Zeitkarte.

Auch die Möglichkeit, das Jahres-Ticket in zwölf Monatsraten bezahlen zu können, soll einen weiteren Anreiz zum Kauf bieten. Der Wegfall der Übertragbarkeit beim Jahres-Ticket wurde anfangs kritisiert, allerdings bieten die IVB bei persönlichen Tickets bei Verlust und Diebstahl unkompliziert Ersatz an.

Attraktives Fünf-Fahrtenticket

Als Alternative zum teuren Einzel-Ticket wurden allein schon im Februar 15.000 Stück des neuen 5-Fahrten-Tickets verkauft. Dieses Ticket ist zwar für die Öffi-Nutzer noch gewöhnungsbedürftig, bietet jedoch eine 30-prozentige Kostenersparnis. Im Vorverkauf kostet es beispielsweise für Familien und Kinder € 6,00 (€ 1,20 pro Fahrt).

An das „Knicken“ dieses Tickets müssen sich die KundInnen noch gewöhnen, da dies beim 4-Fahrten-Ticket nicht notwendig war.

Bei 14 alten Ticketautomaten gibt es als Reaktion auf technische Probleme wieder das 4-Fahrten-Ticket und zwar um € 6,40 - also ebenfalls um € 1,60 pro Fahrt wie beim 5-Fahrten-Ticket.

Veränderung für Familien

Nachdem mit der Tarifreform unter anderem das ermäßigte Jahres-Ticket für Familien weggefallen ist, heißt es jetzt umdenken. Sie können auf das günstigere Jahres-Ticket um € 330,00 und das             SchulPlus-/LehrPlus Ticket zurückgreifen. Mit letzteren können SchülerInnen und Lehrlinge um € 96 das ganze Jahr tirolweit unterwegs sein.

Vorverkaufsstellen werden ausgebaut

Aktuell gibt es im Stadtgebiet 65 Vorverkaufsstellen, ca. 100 Ticketautomaten und über 400 Parkscheinautomaten mit Ticketfunktion. Diese werden im Laufe des Jahres auf über 500 ausgebaut. „Mit dem Erwerb der IVB-Tickets im Vorverkauf kann ordentlich gespart werden“, freut sich Baltes über noch mehr Kundenfreundlichkeit der IVB.

So kostet das Fünf-Fahrtenticket statt € 10,00 bei Kauf im Fahrzeug nur € 8,00 im Vorverkauf. „Und zudem sorgt jeder im Vorverkauf erworbene Fahrschein für schnellere und pünktlichere Öffis“, zeigt sich Baltes überzeugt vom verstärkten Ausbau der Vorverkaufsstellen.

Auch digital können die IVB-Tickets im Vorverkauf erworben werden und zwar unter www.ivb.at im IVB-Ticketshop und über die IVB-Ticketshop-App. (Platzer Media OHG)

Weitere Informationen:

Innsbrucker Verkehrsbetriebe

GF DI Martin Baltes

Tel. 0512-5307-100

Mail: m.baltes@ivb.at