Logo Innsbruck informiert
1316070967_0.jpg

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

„Frei leben ohne Gewalt“-Fahne am Innsbrucker Rathaus
Der 25. November wurde von den Vereinten Nationen bereits 1981 erstmals als Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen ausgerufen. Seither wird dieser Tag weltweit als Gedenk- und Aktionstag begangen. Um die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, setzte auch die Stadt Innsbruck ein sichtbares Zeichen: Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Innsbrucks Frauenreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider brachten gemeinsam mit Innsbrucker Gemeinderätinnen sowie Vertreterinnen von Frauenorganisationen die „Frei leben ohne Gewalt“-Flagge am Rathaus an.

„Damit setzt die Stadt Innsbruck ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kindern“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Vizebürgermeisterin Pitscheider unisono: „Gewalt gegen Frauen betrifft alle sozialen Schichten und hat viele Gesichter. Vor allem subtile Formen der Gewalt nehmen in unserer Gesellschaft wieder zu. Darum wollen wir gemeinsam auf dieses Thema aufmerksam machen und Flagge gegen Gewalt zeigen.“

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Den Hintergrund bildet das traurige Schicksal der drei Schwestern Mirabal in der Dominikanischen Republik, die als Bürgerrechtskämpferinnen 1960 nach monatelanger Verfolgung und Folter brutal ermordet wurden.

Gewalt an Frauen in Österreich
In Österreich ist jede fünfte Frau zumindest einmal in ihrem Leben von Gewalt in ihrem direkten Umfeld betroffen. Im Jahr 2012 wurden österreichweit 8.063 Wegweisungen bzw. Betretungsverbote verhängt. 1.588 Opfer familiärer Gewalt wurden von Interventionsstellen und Gewaltschutzzentren betreut. 3.502 Personen (1.735 Frauen und 1.767 Kinder) fanden in den österreichischen Frauenhäusern Schutz und Unterkunft. 88 % der unterstützten KlientInnen waren Frauen und Kinder, 91 % der TäterInnen männlich.

Das tatsächliche Ausmaß von Gewalt an Frauen ist aber nur schwer in Zahlen zu fassen. Offizielle Statistiken dokumentieren jeweils nur einen bestimmten Ausschnitt der Realität, sodass die wirkliche Dimension von Gewalt an Frauen oft nur durch Schätzungen zu erahnen ist.

25. November 2013