Logo Innsbruck informiert
243337485_0.jpg

International Children Winter Games 2016

Innsbruck als Austragungsort einstimmig bestätigt
Innsbruck wird einmal mehr ihrem Ruf als Olympiastadt gerecht. Am 14. August fiel in Kanada die einstimmige Entscheidung: Die Landeshauptstadt wird die International Children Winter Games (ICG) 2016 austragen.

Die Vergabe wurde im Rahmen der derzeit noch bis 18. August stattfindenden Sommerspiele in Windsor, im County Essex in Kanada – für die die Stadt Innsbruck heuer 18 junge AthletInnen entsandt hat – beschlossen. „Die Spiele 2016 passen sehr gut in das Portfolio der Sportstadt Innsbruck“, so Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, der sich derzeit mit einer Delegation vor Ort in Kanada befindet: „Die Landeshauptstadt hat sich durch die Austragung zweimaliger Olympischer Spiele und zuletzt der Youth Olympic Games 2012 profiliert. Wir freuen uns schon jetzt auf zahlreiche junge internationale SportlerInnen.“

Für die Spiele 2016 in Innsbruck werden etwa 800 junge AthletInnen und etwa 300 FunktionärInnen aus der ganzen Welt erwartet. „Wir freuen uns auf ein weiteres olympisches Großevent, das ideal in die ruhige Jänner-Woche hineinpasst und den Zugang zu neuen Märkten und Zielgruppen ermöglicht“, so Delegationsmitglied Christoph Stock (TVB Innsbruck).

Als Austragungsort der Biathlon- (Laser) und Langlaufbewerbe gilt Seefeld. Die Alpinen Bewerbe wären in der Axamer Lizum geplant. In der Olympiaworld sollen schließlich Eiskunstlauf, Eishockey und Eisschnelllauf über die Bühne gehen.

Vorgespräche zwischen der Landeshauptstadt und dem ICG-Präsidium haben bereits vor zwei Jahren stattgefunden. Den Beschluss, sich zu bewerben, fasste der Gemeinderat schließlich einstimmig am 11. Juli 2013. Ebenso einstimmig viel die Abstimmung der ICG-Komiteemitglieder aus. „Die gute Präsentation und die innovativen Ideen wurden erstmals einstimmig von unseren Kommiteemitgliedern angenommen“, zeigte sich ICG-Präsident Torsten Rasch beeindruckt von der starken Bewerbung Innsbrucks:

Seit 2003 entsendet die Stadt Innsbruck NachwuchssportlerInnen zu den International Children Games (ICG), eine vom Olympischen Komitee als Teil der olympischen Bewegung anerkannte Sport-Großveranstaltung für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren aus aller Welt.

Die ICG wurden das erste Mal 1968 in Celje (Slowenien) ausgetragen. Der Gründer der Spiele, Prof. Metod Klemenc, sah über den Sport die Möglichkeit, internationale Freundschaften zu verbessern.
15. August 2013