Logo Innsbruck informiert
1162658880_0.jpg

International Children Games 2013 in Russland

16 junge SportlerInnen vertreten Innsbruck
„Warm einpacken!“ heißt es für die jungen Innsbrucker SporlerInnen, die vom 25. Februar bis zum 4. März bei den 6. International Childrens`s Winter Games (ICG) in Ufa (Russland) um Medaillen rittern werden.

Am 4. Februar zeigten sich die SportlerInnen sowie ihre BegleiterInnen im Bürgersaal des Historischen Rathauses in ihren einheitlichen Dressen. Der Leiter des Sportamtes Romuald Niescher sowie Innsbrucks Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Sportlandesrat Mag. Thomas Pupp verabschiedeten die 22-köpfige Innsbrucker Delegation.

„Wir wünschen eine tolle Reise, sportliche Erfolge und eine Vielzahl an neuen Eindrücken“, so Landesrat Pupp und Vizebürgermeister Kaufmann unisono, die beide dem Austausch der TeilnehmerInnen untereinander bei derartigen internationalen Sportevents einen hohen Stellenwert zusprachen. Schließlich ginge es bei den ICG nicht nur um die sportlichen Leistungen, sondern auch um das Kennenlernen anderer Kulturen. So findet neben dem Sportprogramm auch immer ein umfangreiches Rahmenprogramm statt.

Begleitet werden die Jugendlichen von vier BetreuerInnen sowie Sportrepräsentant Vizebürgermeister Kaufmann und Romuald Niescher als „Head of Delegation“. Die AthletInnen werden in vier Sportarten (Eiskunstlauf, Short Track, Snowboard und Ski Alpin) an den Wettkämpfen teilnehmen. Sieben Mädchen und neun Burschen freuen sich schon auf die vielen anderen TeilnehmerInnen aus ca. 50 Städten (25 Ländern).

Die Stadt Innsbruck hat bereits ihr Interesse an der Ausrichtung der International Childrens’s Winter Games 2016 bekundet und führt diesbezüglich auch schon Gespräche mit dem Land. Eine fünfköpfige „technische Delegation“ wird daher auch bereits nach Ufa mitreisen, um die Voraussetzungen für eine mögliche Austragung der Spiele in der Landeshauptstadt zu prüfen. „Eine einzigartige Gelegenheit“, wie es Vizebürgermeister Kaufmann bezeichnete.

„Die Spiele 2016 nach Innsbruck zu holen, würde sehr gut in das Portfolio der Sportstadt Innsbruck passen, da sich die Landeshauptstadt durch die Austragung zweimaliger Olympischer Spiele und zuletzt die Jugend-Olympiade im letzten Jahr profiliert hat“, betonte Landesrat Pupp.

Unterstützung und Organisation durch die Stadt Innsbruck
Um die Initiative zu fördern, unterstützt die Stadt Innsbruck heuer die Teilnahme mit insgesamt 25.000 Euro.

Seit 2003 entsendet die Stadt Innsbruck NachwuchssportlerInnen zu den International Children Games (ICG), eine vom Olympischen Komitee als Teil der olympischen Bewegung anerkannte Sport-Großveranstaltung für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren aus aller Welt. Die TeilnehmerInnen werden in Rücksprache mit den jeweiligen Sportverbänden und -vereinen ausgewählt und sind allesamt Mitglieder Innsbrucker Sportvereine.

Die ICG wurden das erste Mal 1968 in Celje (Slowenien) ausgetragen. Der Gründer der Spiele, Prof. Metod Klemenc, sah über den Sport die Möglichkeit, internationale Freundschaften zu verbessern.
05. Februar 2013