Logo Innsbruck informiert
970563784_0.jpg

Interkulturelle Begegnung in Innsbruck

Innsbrucker Woche der Vielfalt lädt zum Blick über den Tellerrand
Bereits zum zweiten Mal lädt die Stadt Innsbruck heuer zu einem „Fest der Vielfalt“ am Marktplatz, das am 26. und 27. September stattfindet und den Auftakt zur „Woche der Vielfalt“ bildet. Damit wird aufgezeigt, wie bunt und lebendig die Tiroler Landeshauptstadt ist. Dabei werden Begegnungen ermöglicht und das Miteinander – in aller Unterschiedlichkeit – gefeiert. Auf die InnsbruckerInnen warten insgesamt acht Möglichkeiten sich dem Thema zu nähern. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Der für Integration zuständige Stadtrat Mag. Gerhard Fritz ging im Rahmen eines Pressegesprächs am 23. September auf das Programm der Veranstaltungswoche ein: „In Innsbruck leben Bürgerinnen und Bürger aus über 100 Nationen, über 100 Sprachen werden in der Tiroler Landeshauptstadt gesprochen. Diese Vielfalt ist wertvoll und soll mit der Innsbrucker Woche der Vielfalt geschätzt und vor den Vorhang geholt werden.“

Innsbrucker Woche der Vielfalt
Gestartet wird mit dem „Fest der Vielfalt“ das neben Kulinarischem und Kunsthandwerk aus aller Welt auch Musik zu bieten hat. So werden unter anderem „Die 3 Herren“, „ntschaSKAna“, „FOROYAAA“, „madebyus“ sowie „Demba Diatta & Le Garcons...“ und „Josey Gina Band“ für Stimmung sorgen. Parallel dazu kann am 26. September von 13:00 bis 17:00 Uhr in der Bäckerei in der Dreiheiligenstraße die Ausstellung „Flucht im Blick“ besucht werden.
Welches Potential, aber auch welche Herausforderungen in der Vielfalt liegen, ist dann Thema bei unterschiedlichen Veranstaltungen in der darauffolgenden Woche. So führt ein Stadtspaziergang am 29. September durch St. Nikolaus zu den Spuren der Migration seit den 60iger Jahren.
„Vielfalt in der Stadt – wie gehen wir damit um?“ ist wiederum Inhalt eines Vortrages von Univ.-Prof. Dr. Jens Dangschat am 30. September im Plenarsaal des Innsbrucker Rathauses. Der Stadtsoziologe ist Experte für Architektur und Städtebau und gibt interessante Einblicke in die räumlichen Folgen gesellschaftlicher Modernisierung.
Dem Thema „Gastarbeiter“ widmet sich auch ein Film mit anschließender Diskussion im Haus der Begegnung am 01.Oktober.
Ein Besuch in der ATIB Kocatepe Moschee am 02. Oktober rundet das Programm der „Woche der Vielfalt“ ab.
Den abschließenden Endpunkt bildet das „Weltfest“ am 03. Oktober im Treibhaus. Veranstalter ist seit zwölf Jahren das Integrationsbüro.

Tiroler Gesellschaft für rassismuskritische Arbeit (TIGRA)
Eine vielfältige Gesellschaft bedeutet einige Herausforderungen. Diesem Thema nähert sich unter anderem auch die Tiroler Gesellschaft für rassismuskritische Arbeit (TIGRA). Gemeinsam mit Stadtrat Fritz gaben Mag.a Selda Sevgi, Christa Püspök und Mandeep Lakhan, LL.B, MA, von TIGRA einen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld. TIGRA ist eine regionale Anlaufstelle und Drehscheibe für Fragen und Anliegen rund um das Thema Rassismus.

Der Verein wurde bereits vor einem Jahr gegründet und hat seit dem Frühjahr 2014 ein eigenes Büro in Innsbruck. Die Arbeit umfasst vor allem drei Felder: Beratung, Dokumentation und Information. Konkret bedeutet dies, dass TIGRA Betroffenen und ZeugInnen von Diskriminierungen und Übergriffen mit rassistischem Hintergrund sowie Professionals, die in ihrem Berufsalltag mit AdressatInnen arbeiten, kostenlose Unterstützung, grundlegende Beratung und Vermittlung (Clearing) anbieten. Wichtig ist es dem Verein dabei vor allem, einen geschützten Raum für Austausch und Reflexion sicherzustellen und anzubieten.

Weiters arbeitet TIGRA als regionale Melde- und Dokumentationsstelle und protokolliert bzw. dokumentiert Vorfälle und Übergriffe mit rassistischem Hintergrund. Dies geschieht unter anderem über einen jährlichen Report.

TIGRA bietet aber auch themenbezogene Informations- und Bildungsarbeit sowie Trainings für Professionals aus Bildung, Politik, Verwaltung und Wirtschaft an. Mag.a Selda Sevgi, Christa Püspök und Mandeep LaKhan, LL.B, MA sehen TIGRA als „Graswurzel-Projekt“ und somit als „work in progress“.

Das Büro von TIGRA ist unter info@tigra.cc bzw. unter
Telefon +43 680 214 9100 zu erreichen.
23. September 2014