Logo Innsbruck informiert

Integrations-Ausstellung kehrt wieder heim nach Innsbruck

Vielfalt daheim in Tirol vom 10. November bis 9. Dezember 2011 im artdepot Innsbruck
Nach beinahe einem Jahr kehrt die Wanderausstellung „Vielfalt daheim in Tirol“ zum Thema Migration und Integration am 10. November wieder zurück nach Innsbruck. Die beiden mit dem Ressort Integration beauftragten Politiker Landesrat Gerhard Reheis und Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer berichteten am 2. November über das Ziel, den Erfolg und die Weiterführung des Projekts.

Die Wanderausstellung „Vielfalt daheim“ startete im Jänner 2011 im BFI in Innsbruck und machte in Wörgl, Kufstein, Imst, Hall, Telfs, Schwaz und Landeck halt. Von 10. November bis 9. Dezember werden die Exponate nun wieder in die Ausgangsstadt Innsbruck zurückkehren und im artdepot, dem Landhaus II sowie der Neuen Mittelschule Wilten zugänglich sein. Über 2.000 Menschen aller Altersstufen und Herkunftsländer haben die Ausstellung bisher schon besucht.

Integration geht alle was an
Beide Politiker freuten sich über die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Land Tirol und Stadt Innsbruck im Bereich Integration sowie über den großen Erfolg der Ausstellung. „Mit der Ausstellung werden verschiedenste Integrationsthematiken sichtbar gemacht und eine kritische Auseinandersetzung auf diversen Ebenen ermöglicht. Kunst und Kultur ist dafür genau die richtige Plattform“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. Sie betonte überdies, dass Integration nicht ein rein sicherheitspolitisches und soziales Thema, sondern in erster Linie ein gesellschaftliches sei.

Dem stimmte auch Integrationslandesrat Reheis zu. „‘Vielfalt daheim‘ entstand aus einem intensiven und freundlichen Dialogprozess zwischen über 100 Künstlern, Migranten und Sozialwissenschaftlern. Es bietet wichtigen Raum zur Selbstreflexion und hilft, ein Bewusstsein von Normalität in Bezug auf die Themen Migration und Integration zu schaffen“, so der Landesrat.

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Stadt und Land
Organisiert wurde das Projekt vom JUFF – Fachbereich Integration des Landes Tirol in Zusammenarbeit mit der Integrationsstelle der Stadt Innsbruck. Mag. Johann Gstir von der Integrationsstelle des Landes und Notburga Troger von der Integrationsstelle der Stadt Innsbruck sind von der Nachhaltigkeit des Projektes überzeugt. Die lebhafte Teilnahme an den Workshops, Gesprächsrunden und Führungen, die das Projekt begleiteten, führe schon zu einem Umdenkprozess bei vielen BesucherInnen.

Einige Exponate werden Schulen weiterhin zu Lehrzwecken zur Verfügung stehen. Ein Ausstellungskatalog, der in Kürze erhältlich sein wird, werde die Grundlage für eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema darstellen. Im Rahmen der Ausstellung, die am 10. November in allen drei Orten eröffnet wird, finden im artdepot in Innsbruck am 30. November ein ExpertInnengespräch zum Thema Integration sowie eine Finissage am 9. Dezember statt. Das artdepot unter der Leitung von Galeristin Birgit Fraisl war schon des Öfteren Veranstaltungsort für Integrations-Projekte.

Entstehung der Exponate
Ein Teil der Exponate entstand 2010 in Arbeits-, Diskussions-, und ForscherInnengruppen. In jeder der neun Arbeitsgruppen arbeiteten jeweils ein/e KünstlerIn, ein/e MigrantIn sowie ein/e SozialwissenschaftlerIn an der künstlerischen Umsetzung der Erfahrungen, Erzählungen und Positionen der MigrantInnen. Andere Ausstellungsstücke wurden von Studierenden der Innsbrucker Universität, im Rahmen eines Fotoworkshops oder von BesucherInnen des Jugendtreffs Z6 gestaltet. Alle Kunstwerke befassen sich mit den Themen Heimat, Identität und Diskriminierung. Durch die unterschiedlichen Entstehungszusammenhänge konnte eine Vielfalt an Meinungen und Erfahrungen abgebildet werden.
02. November 2011