Logo Innsbruck informiert
101168313_0.jpg

Innufer – Sicherungsmaßnahmen im Grünraum

Mehr Sicherheit für Benutzer der Innpromenade.
Im Zuge der Abschlussarbeiten des Hochwasserschutzes im Bereich flussabwärts der „NEUEN Sillmündung“ müssen Bäume entlang der Innpromenade teilweise entfernt werden. Mitarbeiter des Amts für Grünanlagen werden in den nächsten Tagen die Arbeit durchführen.

Die Maßnahmen sind Resultat einer Besichtigung am 6. März gemeinsam mit Fachleuten der gewässerökologischen Bau - Aufsicht: Demnach muss ein stark geschädigter Baum komplett entfernt werden, die anderen Bäume werden beschnitten. „Mit den Arbeiten wird die Sicherheit der Promenadenbenutzerinnen und Benutzer gewährt. Gleichzeitig nehmen wir großen Bedacht auf den Naturraum“, so Grünraumreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber.
Gleichzeitig mit den Hochwasserschutzmaßnahmen wurden in diesem Abschnitt bereits im Jahr 2011 eine große Anzahl an Bäumen und Sträuchern gepflanzt, die wichtige Ergänzungen nach den Baumaßnahmen bilden und zu einer Verjüngung des Bestandes beitragen.

Der Leiter des Hochwasserschutz-Managements Ing. Gerhard Dendl zu den Maßnahmen: „Wichtig ist das Zusammenwirken zwischen Erhaltungsmaßnahmen, Hochwasserschutz und Gewässerökologie, damit die Innpromenade weiterhin gefahrlos benutzt werden kann und die ökologischen Erfordernisse berücksichtigt werden.“

Teile des gefällten Baumes werden wieder in die Ökologie vor Ort zurückgeführt. Als „Totholz“ im Altarm der Sill wird der Baumstamm dort lebenden Tieren und Mikroorganismen als Lebensraum zur Verfügung stehen.
07. März 2012