Logo Innsbruck informiert
720611733_0.jpg

„innsGARTL“

Eine Stadt und ihr neuer Garten
Innsbruck blüht auf und verfügt ab kommendem Jahr über eine neue urbane Gärtnerinitiative: Das junge Projekt „innsGARTL“ des Vereins „freipflanzen“ steht in den Planungs-Startlöchern. Nun wurde der Pachtvertrag für die Tätigkeit der GärtnerInnen am Campagnereiter-Areal unterschrieben – Innsbruck ist somit um eine Möglichkeit des urbanen Gärtnerns reicher.

Bereits Ende September gab der Innsbrucker Stadtsenat grünes Licht für das neue Gartenprojekt. Dieses wird sich künftig, als Zwischennutzung bis zum Start des geplanten Wohnbaus, auf 4.500 Quadratmetern in der Reichenau befinden.

„In den Städten ist es oft unmöglich, gemeinschaftlich oder selbst Gemüse zu säen, zu pflegen und zu ernten“, erklärte der für Grünanlagen zuständige Planungsstadtrat Mag. Gerhard Fritz: „Mit ‚innsGARTL‘ erhält nun auch Innsbruck die Gelegenheit dazu.“

Die beiden Gründerinnen des Vereins „freipflanzen“, Romana Mayr und Melanie Zipin, planen bereits die Gemüsegartensaison 2014: „Wir haben bereits eine Idee, wie wir den Garten gestalten möchten. Es gibt viel zu tun und wir brauchen schon zu Beginn die Unterstützung unserer künftigen GärtnerInnen.“ Der Verein „freipflanzen“ plant gemeinsame Vorarbeiten auf der Wiese, ein InteressentInnentreffen im Winter sowie ein detailliertes Informationstreffen im Frühjahr nächsten Jahres. „Dem Winterschlaf zum Trotz wollen wir die Zeit nützen und mit allen InteressentInnen und AnrainerInnen sprechen, Wünsche aufnehmen und uns mit den AkteurInnen vernetzen“, so die Initiatorinnen,„Wir freuen uns über alle, die an unserer neu gegründeten Gartenplattform andocken, anwurzeln und wachsen.

Informationen und Anmeldung
Bereits jetzt können sich interessierte GärtnerInnen unverbindlich für die erste Informationsveranstaltung zu „innsGARTL“ unter www.freipflanzen.at oder der Rufnummer 0681/818 343 36 anmelden. Per E-Mail werden sie dann zur Informationsveranstaltung eingeladen. Weitere Details zum Projekt: www.freipflanzen.at oder www.facebook.com/freipflanzen.
22. November 2013