Logo Innsbruck informiert
944195694_0.jpg

Innsbruck-Stadt-Panel

Bürgerbeteiligung: Ergebnisse der Online-Befragung
(RMS) Regelmäßig werden im Rahmen des Projekts „Meine Stadt. Meine Meinung.“ repräsentative Befragungen zu bestimmten Themenbereichen durchgeführt. Diesmal stand die Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, IMAD-Geschäftsführerin MMag. Barbara Traweger und Amtsvorstand Reg.-Rat Wolfgang Steinbauer präsentierten die Ergebnisse am 23. November.

Bürgerbeteiligung „ja“, aber mit wenig Aufwand
„Bürgerbeteiligung ist ein wichtiges Anliegen“, resümiert die Bürgermeisterin die aktuelle Umfrage. Die – teilweise offenen – Fragen reichten von „Was bedeutet für Sie persönlich der Begriff Bürgerbeteiligung?“ bis hin zu „Welche Ideen zur besseren Beteiligung der BürgerInnen hätten Sie?“.

Knapp 59 Prozent der Befragten gaben an, dass sie am Stadtgeschehen in Innsbruck sehr interessiert sind. Acht von zehn Befragten möchten aktiv eine Rolle bei der Mitgestaltung einnehmen und sich zu aktuellen Themen und Projekten einbringen. Allerdings fühlen sich drei Viertel nicht ausreichend informiert über die im Stadtrecht verankerten Formen der Bürgerbeteiligung, wie Petitionen, Bürgerinitiativen, etc.

Um ein wichtiges Anliegen durchzusetzen, würden die meisten an einer Volksbefragung teilnehmen, eine Bürgerinitiative unterzeichnen und Bürgerversammlungen besuchen. Am wenigsten vorstellen können sich die InnsbruckerInnen, selbst eine Bürgerinitiative ins Leben zu rufen, für eine Bürgerinitiative Unterschriften zu sammeln bzw. an einer Demonstration teilzunehmen.

„Beteiligung heißt nicht immer, dass die Meinungen umgesetzt werden,“ erläutert Bürgermeisterin Oppitz-Plörer den Sinn der Bürgerbeteiligung. „Es geht nicht darum, Entscheidungen an die Bevölkerung zu delegieren, sondern die Qualität des Entscheidungsweges zu verbessern, indem die Meinungen der BürgerInnen miteinbezogen werden.“

Die Ergebnisse im Detail
Link zum Download: http://www.innsbruckinformiert.at/stadtpanel-detail,pid,23,eid,1353669655.html

Factbox

Meine Stadt. Meine Meinung.
Auf www.innsbruckinformiert.at/meinung können sich die InnsbruckerInnen online ins Stadtgeschehen einbringen: Neben der Frage der Woche gibt es regelmäßig repräsentative Online-Befragungen im Rahmen des Innsbruck-Stadt-Panel. Die Fragen werden in Zusammenarbeit mit den Fachämtern erarbeitet, vom Stadtsenat freigegeben und vom Meinungsforschungsinstitut IMAD fachgerecht aufgearbeitet. Die Umfrageergenisse sind online für alle einsehbar, werden dem Stadtsenat präsentiert und im gemeinderätlichen „Ausschuss für BürgerInnenbeteiligung und Zivilgesellschaft“ beraten.

„Mit dieser Regelmäßigkeit und Transparenz ist Innsbruck federführend in Österreich“, betont Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „Das Interesse am Innsbruck-Stadt-Panel wird immer größer“, konstatiert IMAD-Geschäftsführerin MMag. Barbara Traweger – 500 InnsbruckerInnen zwischen 16 und 88 Jahren haben an der dritten Befragung teilgenommen.
23. November 2012