Logo Innsbruck informiert

Innsbrucks neue Löschmeister

Beförderungen bei der Berufsfeuerwehr
Fünf Oberfeuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr Innsbruck (Wolfgang Dorner, Marcus Klotz, Donatus Greier, Stefan Rotter, Thomas Pfausler) wurden am 16. August zum Löschmeister ernannt. Die Beförderungen nahm der für das Feuerwehrwesen zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann im Beisein von Innsbrucks Bezirksfeuerwehrkommandanten Walter Laimgruber und Branddirektor Erwin Reichel vor. „Ich freue mich, dass alle den fünfmonatigen Chargenkurs erfolgreich absolviert und bestanden haben und gratuliere zur Beförderung“, so Vizebürgermeister Kaufmann.

Nach der Grundausbildung von vier Monaten und der bestandenen Prüfung trägt man bei der Berufsfeuerwehr zunächst den Dienstgrad „Feuerwehrmann“. Darauf folgt nach zwei Einsatzjahren die Ernennung zum „Oberfeuerwehrmann“. Nach etwa acht bis zehn Jahren im Einsatzdienst wird man zum sogenannten Chargenkurs, dem Gruppenkommandantenkurs vorgeschlagen. Fünf Monate später und nach bestandener Prüfung erlangt man schließlich den Dienstgrad „Löschmeister“.
Weitergehen würde es mit dem Kurs zum Sonderfahrzeugmaschinist. In diesem Fall wäre man für Kranfahrzeuge oder Drehleitern bzw. den gesamten Fuhrpark der Feuerwehr der Stadt Innsbruck zuständig, das sind immerhin ca. 75 Fahrzeuge. Nach dem Kurs und abermaliger Prüfung würde man zum Brandmeister befördert werden, und dann nach Freiwerden eines Postens, zum Oberbrandmeister.
17. August 2011