Logo Innsbruck informiert
1233847078_0.jpg

Innsbrucks Kindergartenkinder essen mit allen Sinnen

Gesundes Essen beim Projekt „Schmatzi“ im Kindergarten Hötting-West
Die Stadt Innsbruck setzt seit einigen Jahren das Projekt „Schmatzi – Essen mit allen Sinnen genießen“ in ihren Kindergärten um. Ziel des Projekts ist es, aufzuzeigen, dass hinter jedem Lebensmittel ein Stück Arbeit in der Landwirtschaft steckt.

Familienreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Bildungsstadtrat Ernst Pechlaner überzeugten sich am 4. Juni im Kindergarten Hötting West gemeinsam mit der Vizepräsidentin der Tiroler Landwirtschaftskammer und Landesbäuerin Resi Schiffmann sowie Mag.a Brigitte Berchtold (Leiterin Amt für Kinder- und Jugendbetreuung) von der Umsetzung.

„Ich bin davon überzeugt, dass das Projekt dazu beiträgt, dass unsere Kinder ein gesundes Essverhalten entwickeln“, betonte der Vizebürgermeister: „Die Kinder sind mit Begeisterung dabei.“ Stadtrat Pechlaner ergänzte: „Sowohl der gesundheitliche, als auch der soziale Aspekt werden durch dieses Projekt gefördert. Ess- und Tischkultur soll zum fixen Lebensbestandteil werden.“

„Schmatzi“ auf Erfolgskurs
Das Projekt wird mittlerweile flächendeckend in allen 27 Kindergärten und in neun Schülerhoren der Stadt Innsbruck umgesetzt. Das Konzept wurde vom Ländlichen Fortbildungsinstitut und der Landwirtschaftskammer Tirol entwickelt. Die Kinder erhalten Einblick in bäuerliche Lebens- und Arbeitswelten und erwerben zudem ein Verständnis für Zusammenhänge von Anbau, Ernte, Veredelung, Vertrieb und Verzehr.

Durch die „Schmatzi“-Kiste und die „Schmatzi“-Mappe sowie durch Fortbildungen für PädagogInnen soll den Kindern ein lebendiger Zugang zum Thema „Essen & Trinken“ aufgezeigt und damit auch der Zugang zur gesunden Ernährung unterstützt werden.

Die Mappe beinhaltet fachliches Hintergrundwissen sowie methodisch-didaktische Vorschläge und Rezepte für die praktische Umsetzung im Kindergarten. Jeder Jahreszeit sind saisonale heimische Lebensmittel zugeordnet. Im Sinne handlungsorientierten Lernens stellt die Kiste eine Vielfalt an Materialien und Spielen zur Verfügung. Alles baut auf Sinnesschulung auf. Durch gezielte Übungen werden Auge, Nase, Ohren, Zunge und Hände spielerisch aktiviert.

Umsetzung im Kindergarten Hötting-West
Die unterschiedlichen Lebensmittel werden den Jahreszeiten entsprechend angeboten.
Im Frühling beschäftigten sich die Kinder mit dem Radieschen. In einem Gespräch lernten die Kinder das Gemüse kennen und erhielten Informationen dazu. Passend zur Geschichte „Das Radieschen Rudi“ pflanzten auch die Kinder des Kindergartens eigene Radieschen an und beobachteten das Wachstum. Die notwendige Pflege wurde dabei größtenteils von den Kindern selbst übernommen.
Durch die Zubereitung verschiedener Radieschenrezepte lernten die Kinder das Radieschen auf unterschiedliche Art und Weise kennen. Es gab Radieschenbrote, Radieschensalate und Radieschenaufstriche.
04. Juni 2013