Logo Innsbruck informiert
1266338177_0.jpg

Innsbrucker SchülerInnen erzählen „Stubengeschichten“

Projekt der Neuen Mittelschulen Kettenbrücke, Müllerstraße und Wilten.
Innsbrucker Schüler und Schülerinnen der Neuen Mittelschulen Kettenbrücke, Müllerstraße und Wilten haben gemeinsam mit ihren Lehrern und der Unterstützung von der „Stimme Tirols“ Ludwig Dornauer ein Hörspiel produziert. Gestern wurde die CD mit dem behaglich anmutenden Namen „Stubengeschichten“ vorgestellt.

Bei der Präsentation war auch Vizebürgermeister Christoph Kaufmann anwesend und zeigte sich von der Idee begeistert: „Ich möchte mich bei dem Projektleiter Siegfried Weger herzlich für diese tolle Produktion bedanken. Ich habe selber vier Kinder und könnte auch die eine oder andere Stubengeschichte erzählen.“

Der Besuch der SchülerInnen im neu konzipierten Volkskunstmuseum, in dem Hörspiele dazu dienen, sich auf die Stimmung der Räumlichkeiten einzulassen, lieferte die spontane Idee, selber ein solches zu produzieren. Auch ein Thema war schnell gefunden: Die alten Räume sollten die Schüler und Schülerinnen dazu inspirieren, sich Geschichten für die Drehbücher auszudenken.

Insgesamt nahmen drei Schulen mit vier Hörspielen teil. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Berührende Geschichten über das Zusammenleben in einer Großfamilie und ein Schwabenkind, Gespenstisches von Maximilian Tonigschnitz und seinem Fluch und eine Erzählung, die zum Nachdenken über den Klimawandel anregt, stehen auf dem Programm des Hörspiels.

19. Jänner 2011