Logo Innsbruck informiert
890677368_0.jpg

Innsbrucker Radwegenetz: Durchgehende Verbindung am Innufer

Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen.
Die Anbindung des Radweges vom Herzog-Siegmund-Ufer zur Herzog-Otto-Straße über den Marktplatz ist bald komplett: „In den kommenden Wochen wird damit eine große Lücke im Innsbrucker Radwegenetz geschlossen“, berichtete die Tiefbaustadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter, die das Projekt am 10. November gemeinsam mit Christian Schoder und Ing. Reinhard Rogen (beide Amt für Tiefbau) vorstellte.

Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen. „Die Auffahrtsrampe an der Innbrücke wird schon gut angenommen“, stellte Pokorny-Reitter vor Ort fest. Um rund 30.000 Euro werde in Zusammenarbeit mehrerer Ämter der Stadt Innsbruck, den IVB, dem Stadtpolizeikommando und dem angrenzenden Gastronomiebetrieb bewusst eine kostengünstige Variante umgesetzt, so Pokorny-Reitter.

Zwischen dem Lokal und dem Gastgarten des Restaurants Cammerlander verläuft die Radwegverbindung als kombinierter Geh- und Radweg. „Vor dem Ausgang des Lokals werden daher zur Sicherung des Bedienungspersonals und der Radfahrer rund einen Meter vom Gebäude entfernt Poller angebracht“, so Pokorny-Reitter.

In einem nächsten Schritt wird der Radweg in die Verkehrslichtsignalanlage der Kreuzung zur Innbrücke integriert und die Bodenmarkierung des Radweges angepasst. Die restlichen Markierungen werden im Frühjahr 2011 vorgenommen. Zur Sicherheit für Sehbehinderte sind taktile Felder vorgesehen.
10. November 2010