Logo Innsbruck informiert
64303915_0.jpg

Innsbrucker Martin-Luther-Platz wird neu gestaltet

Ein Platz zum Ausruhen, aber auch für Veranstaltungen: Der Saggener Martin-Luther-Platz.
Die Planungs- und Gestaltungsmaßnahmen stellte Tiefbau-Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter gemeinsam mit Amtsvorstand Walter Zimmeter und Christian Schoder (Amt für Tiefbau) im Rahmen eines Pressegesprächs am 24. September direkt vor Ort vor.

Auf einer Gesamtfläche von 2100 m² wird nach den Plänen von Architekt DI Markus Perisutti vor der Kirche ein großzügiger Platz entstehen, der sich auch für Veranstaltungen nutzen lässt. Im Zuge der Platzgestaltung wird auch der Stiegenaufgang zur Christuskirche einladender und behindertengerecht ausgeführt. Die Gesamtbaukosten betragen 475.000 Euro.

Tiefbau-Stadträtin Pokorny-Reitter bedankte sich bei allen Beteiligten für die Zusammenarbeit: „Der große Platz in dieser prominenten Umgebung von Villen, der Christuskirche und der HAK war bisher ungenutzt. Mit der Neugestaltung leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität.“

Hintergrund
Das evangelische Pfarramt führte im Jahre 2005 einen Wettbewerb für die Gestaltung des Martin-Luther-Platzes durch. Die Jury sprach sich damals für das Projekt des Architekten DI Markus Perisutti aus.
 
Demnach werden die Fahrbahnen der in den Martin-Luther-Platz mündenden Elisabethstraße und Richard-Wagner-Straße über den halbkreisförmigen Platzbereich bis zur Kaiserjägerstraße geführt. Die Oberfläche im Halbkreis (Gehsteig und Fahrbahnen) wird mit einem widerstandsfähigen, halbstarren Belag ausgeführt (Confalt, eine Mischung aus Beton und Asphalt). Im Zuge der Gestaltung werden anstelle der jetzigen Pappeln fünf Scharlachkastanien gepflanzt.       
 
Mit dem ersten Bauabschnitt wurde bereits begonnen (bis Anfang Dezember), Baukosten: rund 175.000 Euro. Anfang April erfolgt der Beginn des zweiten Bauabschnittes (Kosten rund 300.000 Euro).
24. September 2010