Logo Innsbruck informiert
Landesrätin Beate Palfrader (10. v.l.) und Stadträtin Uschi Schwarzl (9. v.l.) überreichten den freudigen Siegerinnen im Beisein von Schuldirektor Kurt Manfred Jordan (11. v.l) und Buchautorin Julya Rabinowich (3. v.r.) den "Innsbruck liest #YOUTH Award".
Landesrätin Beate Palfrader (10. v.l.) und Stadträtin Uschi Schwarzl (9. v.l.) überreichten den freudigen Siegerinnen im Beisein von Schuldirektor Kurt Manfred Jordan (11. v.l) und Buchautorin Julya Rabinowich (3. v.r.) den "Innsbruck liest #YOUTH Award".

Lesen bringt’s

"Innsbruck liest #YOUTH"-Award an Filmprojekt vergeben

In Innsbruck wird fleißig gelesen: zu der Aktion „Innsbruck liest“, bei der jedes Jahr 10.000 Gratis-Exemplare eines Buches an die InnsbruckerInnen verteilt werden, gesellt sich bereits zum zweiten Mal die Jugend-Initiative „Innsbruck liest #YOUTH“. Schulklassen wird dabei ein ausgewähltes Jugendbuch für den Deutschunterricht zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2017/2018 wurde der Roman der Autorin Julya Rabinowich „Dazwischen: Ich“ ausgewählt und in der Auflage von 9.000 Stück an Klassen der 09. bis 11. Schulstufe verteilt.

Innsbruck liest #YOUTH Award

Um die Freude am Lesen weiter wachsen zu lassen wurde vergangenes Jahr der „Innsbruck liest #YOUTH“-Award ins Leben gerufen. Im Anschluss an die gemeinsame Lektüre bestand die Möglichkeit bis Ende Mai ein Klassenprojekt im Kulturamt der Stadt Innsbruck einzureichen. Leicht fiel die Auswahl nicht: Aus allen Einsendungen kürte die Autorin selbst schließlich das Filmprojekt der 2. BHW der Ferrarischule Innsbruck zum Sieger.

„Lesen ist eine Schlüsselkompetenz und Grundvoraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg. Es ist wichtig, jungen Menschen den Zugang zu Büchern zu ermöglichen und ihr Interesse am Lesen nachhaltig zu wecken. Die Jugendbuchaktion ,Innsbruck liest #YOUTH‘ hat dazu beigetragen, genau das zu erreichen. Schülerinnen und Schüler wurden nicht nur zum Lesen animiert, sondern sie konnten auch ihre eigenen Ideen umsetzen. Ich bin begeistert, wie viel kreatives Potenzial in den Jugendlichen steckt“, zeigt sich Landesrätin Dr.in Beate Palfrader von der „Innsbruck liest #YOUTH“-Aktion überzeugt.

„Es ist schön zu sehen, auf welche kreative Art sich die Jugendlichen mit diesem komplexen Thema auseinander gesetzt haben. Das beweist den Erfolg des ,Innsbruck liest #YOUTH‘-Awards, der ein wichtiges Zeichen für die Förderung der Lesekompetenz und der Freude an Literatur setzt“, schloss sich Kulturstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl an.

Kurzdokumentation als Siegerprojekt

In ihrem Filmbeitrag beschäftigten sich die 22 Schülerinnen intensiv mit der Thematik des Buches: Der Roman handelt von der Geschichte des 15-Jährigen Flüchtlingsmädchen Madina, die sich nach der Flucht aus ihrer Heimat versucht sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden. Wie der Titel „Dazwischen: Ich“ bereits andeutet, ereilt Madina dabei das Los vieler Flüchtlingskinder: Sie wird zur Mittlerin zwischen ihrer Familie und dem Leben in der westlichen Welt.

In der Kurzdokumentation kommen nun ebendiese Flüchtlingskinder in Interviews zu Wort und auch PassantInnen werden zum Thema Flucht befragt. In kurzen Szenen zeigten die Schülerinnen, wie mit dem Thema im Alltag umgegangen wird. Die Autorin des Buches, Julya Rabinowich, lobte bei der Preisverleihung im Bürgersaal den Mut der Schülerinnen, in einen Dialog zu treten und Fragen zu stellen.

Für die Gewinnerklasse war nicht nur das Lob für ihre Arbeit ein Grund zur Freude: die Schülerinnen nahmen 1.500 Euro für die Klassenkassa, Kinogutscheine und die „MyInnsbruck Jugend Card“ als Preis für ihr Filmprojekt mit nach Hause.

Weitere Informationen

Kulturamt Innsbruck
Mag.a Natalie Pedevilla
Telefon +43 512 5360 1651
E-Mail post.kulturamt@innsbruck.gv.at