Logo Innsbruck informiert
917015843_0.jpg

Innsbruck liest: SchülerInnen führen durchs Jahr

Vorstellung des somit entstandenen Literaturwerkes in der Stadtbücherei.
Die Initiative des städtischen Kulturamtes Innsbruck liest ging dieses Jahr in die neunte Runde. Auch heuer wurden wieder SchülerInnen in das abwechslungsreiche Rahmenprogramm miteingebunden. Am 26. März wurde in der Innsbrucker Stadtbücherei das so entstandene Werk – ein Kalender – in Anwesenheit von Kulturstadträtin Univ.-Prof. Dr. Patrizia Moser, Kulturamtsleiter Horst Burmann, Projektkoordinatorin Dr. Daniela Weiss-Schletterer, der Referentin der Stadtbücherei Kathrin Mader-Walch und der Autorin des Innsbruck liest-Buches Judith W. Taschler präsentiert.

„Danke, dass ihr eure Gedanken für die Stadt Innsbruck festgehalten habt“, wusste Stadträtin Moser das literarische Engagement der SchülerInnen zu schätzen. Auch der Rahmen für diese Präsentation sei sehr passend gewählt: „Die MitarbeiterInnen der Stadtbücherei leisten sehr gute Arbeit. 280.000 Entlehnungen pro Jahr zeigen, dass die InnsbruckerInnen gerne lesen.“

„Wo ist Heimat“
Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Servicestelle des Landes Tirol für Lesepädagogik durchgeführt. Dazu schrieben SchülerInnen der Klassen 6a des BRG Sillgasse und der 2b der HLFS Kematen unter der Projektbetreuung von Prof. Mag.a Doris Greber und Prof. Mag. Günther Klaffenböck Texte zum Thema „Wo ist Heimat“. Ausgewählte wurden nun zu einem Kalender zusammengefasst. Schauspieler Harald Windisch trug diese im Anschluss an die Präsentation vor.
26. März 2012