Logo Innsbruck informiert
43346292_0.jpg

„Innsbruck liest 2014“ mit „Herrn Groll“

Ab 20. März werden wieder 10.000 Bücher in Innsbruck verteilt
Bereits zum elften Mal wird Innsbruck für eine Woche zur lesefreudigsten Stadt Österreichs. So auch 2014, wenn es wieder heißt „Innsbruck liest“ und im Rahmen der Literaturförderaktion 10.000 Bücher (ausschließlich von Sponsoren finanziert) kostenlos verteilt werden. Am 11. März informierte Kulturreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer gemeinsam mit Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr, Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu und Projektleiterin Mag.a Natalie Pedevilla (Referat Kultur- Konzepte und Veranstaltungen) über die Zielsetzung von „Innsbruck liest“. Dabei wurde das diesjährige Buch präsentiert sowie das Rahmenprogramm vorgestellt.

Insgesamt wird damit ein starkes Zeichen für die Literaturszene in Innsbruck gesetzt. Es geht auch darum ortsansässige Literaturbetriebe zu stärken und junge Leserschichten zu erreichen. Das Budget der Stadt Innsbruck für „Innsbruck liest 2014“ liegt bei 30.000 Euro (Rahmenprogramm und Werbung ohne Sponsorengelder).

„Die Aktion ‚Innsbruck liest‘ vermag auch im elften Jahr zu begeistern und verführt Innsbruckerinnen und Innsbrucker dazu, sich ein Buch zu sichern“, so Innsbrucks Bürgermeisterin. „Innsbrucks größte Literaturaktion bietet heuer nicht nur 100 Seiten mehr Lesevergnügen für die Innsbrucker Bevölkerung, sondern möchte dieses Jahr auch mit einem außergewöhnlichen Rahmenprogramm die Neugier auf Literatur wecken“, betont Projektleiterin Pedevilla. Damit wird die Erfolgsserie fortgesetzt und ein weiteres Buch reiht sich in der Sammlerecke ein.

„Innsbruck liest“ 2014
Für die diesjährige Aktion wurde „Herr Groll im Schatten der Karawanken“ von Erwin Riess ausgewählt. Nominiert wurde das Buch von einer Fachjury bestehend aus Julia Steinlechner (Buchhandlung „Haymon“), dem Autor Markus Köhle und der Literaturkritikerin Sylvia Treudl („Unabhängiges Literaturhaus NÖ“). Die Jurysitzung wurde von Univ.-Prof. Dr. Martin Sexl wissenschaftlich begleitet.

Insgesamt wurde bei der Auswahl nach folgenden Kriterien vorgegangen:
• Das Buch muss sowohl für eine breite Leserschaft gut lesbar als auch literarisch anspruchsvoll sein.
• Die Lektüre muss für eine literarische Diskussion geeignet sein.
• Das Werk muss von einer lebenden Autorin/einem lebenden Autor aus dem deutschsprachigen Raum stammen.
• Es sollte sich um ein Debüt oder ein trotz seiner Qualität kaum wahrgenommenes Buch handeln.

Begründung der Jury
Das Buch handelt vom Rollstuhlfahrer Groll, der mit einem Freund und Kollegen – dem „Dozenten“ – eine abenteuerliche Reise durch die Kärntner Gegenwart und durch die nationalsozialistische Vergangenheit des Landes unternimmt. Der Roman schildert, wie diese Vergangenheit in Kärnten nicht adäquat aufgearbeitet worden ist und dass Teile der politischen und wirtschaftlichen Eliten bis heute ideologisch an diese Vergangenheit anschließen. Virtuos und eindrucksvoll verknüpft der Roman dabei die detaillierte Beschreibung der Alltagswirklichkeit (…) mit einer präzise recherchierten Darstellung politischer Verhältnisse (…), die nie moralisierend oder sentimental wird.

Der Autor
Erwin Riess wurde 1957 in Krems/NÖ geboren, er studierte Gesellschaftswissenschaften in Wien und ist seit 1978 Rollstuhlfahrer. Neben seiner Tätigkeit als freier Schriftsteller engagiert sich Riess als Aktivist der autonomen Behindertenbewegung. Arbeitsaufenthalte führten ihn nach New York, Ungarn und Zypern. Er verfasste zahlreiche Theaterstücke, Hörspiele und Reportagen (u.a. für Literatur und Kritik, Wespennest) und schreibt seit 1986 regelmäßig für KONKRET. Seine Romane und Erzählungen erscheinen im Otto-Müller-Verlag Salzburg: Der letzte Wunsch des Don Pasquale (2006), Herr Groll auf Reisen. Storys (2008), Herr Groll und der rote Strom (2010), Herr Groll und die ungarische Tragödie (2013). Ein weiterer Roman mit dem Titel „Herr Groll und das Ende der Wachau“ ist für Herbst 2014 geplant.

Rahmenprogramm und Verteilerstellen
Das Programm zu „Innsbruck liest 2014“ unter dem Motto „Innsbruck liest ERLEBEN“ startet am 19. März um 19:30 Uhr im ORF Studio 3. Mit dabei ist der Autor Erwin Riess und der junge Innsbrucker Poetry Slammer Stefan Abermann als „Special Guest“. Bis 27. März folgen weitere fünf Veranstaltungstermine im Rahmen der Aktion.

Das Buch ist im Anschluss an die Auftaktveranstaltung von 20. bis 22. März bei insgesamt 16 Verteilerstellen erhältlich.
Wer sich eine persönliche Widmung des Autors in seinem Buch sichern möchte, kann in dieser Zeit aus drei verschiedenen Terminen/Signierstunden auswählen.

Sämtliche Details sind dem beigefügten PDF-Dokument zu entnehmen!

Sponsoren und Kooperationspartner der Aktion
IKB – Innsbrucker Kommunalbetriebe, Land Tirol, UPC Tirol, Wagnersche/Thalia Buchhandlung, Wirtschaftskammer Tirol - Buch und Medienwirtschaft, IVB – Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH, Flughafen Innsbruck
Tiroler Tageszeitung- Moser Holding AG, ORF Tirol Studio 3, IVB – Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH.

11. März 2014