Logo Innsbruck informiert
17361282_0.jpg

IKB innovativstes Energieunternehmen Österreichs

„Epcon Award 2011“ für Projekt „Energiezentrale Kläranlage Rossau“.
Seit 16. März 2011 kann sich die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) über eine Auszeichnung freuen, die sie in ihrer Aufgabe als innovativer Energiedienstleister bestätigt. Das renommierte Institute for International Research (IIR) suchte zusammen mit ihren Partnern, Energieberater Pöyry und Tageszeitung „Die Presse“, das innovativste Energieunternehmen Österreichs. Die IKB reichte ihr Projekt „Energiezentrale Kläranlage Rossau“ ein. Die IKB-Vertreter, Ing. DI (FH) Dirk Jäger als Leiter der Stabstelle Energieinnovationen und sein Mitarbeiter Ing. Markus Krieger, konnten am 16. März 2011den ersten Preis im Casino Baden in Empfang nehmen.

Das IKB-Projekt: „Sauberer Strom aus verschmutztem Wasser – Eine Kläranlage wird zum Energielieferanten für über 3.000 Haushalte!“
In den Abwässern und Bioabfällen Innsbrucks liegen ungenützte Energiequellen. Mit einer intelligenten Verknüpfung innovativer Technologien soll die Kläranlage Rossau aus verschiedenen Quellen Wärme und Strom erzeugen. Die Restwärme des Abwassers wird mittels einer Wärmepumpe genutzt. Bioabfälle werden gemeinsam mit Klärschlamm in einem Faulturm vergoren. Dabei entsteht Biogas, das in einem Blockheizkraftwerk verbrannt wird. Mit der aus der Verwertung der Abfälle gewonnenen Energie kann Wärme und Strom erzeugt werden. Fossile Energieträger (Öl, Gas) können dadurch ersetzt werden. Das spart jährlich 15.929 Tonnen CO2 ein.

Epcon Award 2011
Der Preis wird jährlich vom IIR ausgeschrieben. Dieses Jahr stand der Award unter dem Motto: „Die Evolution zum Energiedienstleister“. Klimaschutz, Energieeffizienz und konkreter Kundennutzen waren die Kriterien der Bewertung. Die von der Jury ausgewählten Projekte stellten sich auch einem Endverbraucher-Voting. Die besten drei Projekte wurden drei Wochen lang auf der Webseite der Tageszeitung „Die Presse“ präsentiert. Endverbraucher stimmten mittels Online-Voting ab und kürten das Projekt der IKB, das sie am meisten begeisterte, zum Sieger.

Energierückgewinnung als Teil des IKB-Maßnahmenmixes
Um auch in Zukunft die Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, setzt die IBK auf einen Maßnahmenmix. Eine Säule steht für Energiesparen und Effizienzsteigerung. So setzt die IKB Stromspar-Initiativen um und bietet umfangreiche Beratung für private und gewerbliche Kunden sowie Förderungen an. Weiters zielt die IKB auf die Erhöhung der Strom-Eigenerzeugung durch den Bau neuer Wasserkraftwerke. Verstärkt setzt die IKB auch auf die Erzeugung von Energie aus Biomasse und Energierückgewinnung, wie beim Epcon-Siegerprojekt „Energiezentrale Kläranlage Rossau“. So kann die Umwelt geschont und ein großer Schritt in eine Zukunft mit erneuerbaren Energien gemacht werden.
28. März 2011