Logo Innsbruck informiert
65890485_0.jpg

Igls bekommt attraktiven Platz

Wettbewerbspräsentation Patscherkofelbahn-Vorplatz
(RMS) Der Vorplatz der Patscherkofelbahn-Talstation in Igls wird neu gestaltet. Am 12. Oktober wurde das Siegerprojekt vorgestellt. Alle eingereichten Vorschläge werden am 12. und 13. Oktober im Haus des Gastes in Igls präsentiert.

Für die Neugestaltung des Platzes schrieb die Stadt Innsbruck im Jänner 2012 einen Ideenwettbewerb aus. Sechs ArchitektInnen waren eingeladen. In zwei Sitzungen unter dem Vorsitz von Arch. DI Johannes Wiesflecker wählte die Jury das Projekt vom Architektenteam DI Ingrid und DI Michael Schwärzler sowie Mag. Dieter Tuscher. „Plätze sind wichtige Kommunikationsräume, die wir den Menschen zurückgeben müssen, damit sie sich mit Leben füllen“, so die für Tiefbau zuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider: „Das Siegerprojekt vereinbart das mit der Erreichbarkeit für Busse und rückt das denkmalgeschützte, 1928 von Architekt Hans Feßler entworfene Stationsgebäude ins Blickfeld.“

Multifunktionaler Platz
„Es war uns ein Anliegen, diesem Haus einen Platz zu geben“, führte Architekt Tuscher aus. Das Siegerprojekt zeigt einen freien Vorplatz vor der Talstation, der mit einer Holzterrasse unmittelbar an den westlichen Naturraum anbindet. Fußgänger- und Fahrverkehr werden entflechtet: Der Verkehr wird etwas nach Osten verlegt und ein Busumkehrplatz errichtet. Zwischen Straßenraum und Hauptgebäude entsteht ein großflächiger Fußgängerbereich. Elf Bäume sollen gepflanzt werden. „Insgesamt entsteht ein multifunktionaler Platz, der für verschiedene Veranstaltungen bespielbar ist“, so Architekt Schwärzler. Wie der Vorsitzende des Unterausschusses Igls Mag. Klaus Defner betonte, sei die Stadtteilvertretung früh in die Planungen miteinbezogen worden.

Tiefbauamtsleiter Dr. Walter Zimmeter erläuterte die weitere Vorgehensweise: Der Stadtsenat hat den Entwurf bereits im August zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach Abschluss der Detailplanung soll die Umsetzung ab Herbst 2013 erfolgen. Der Kostenrahmen beträgt rd. 1,2 Mio. Euro.
12. Oktober 2012