Logo Innsbruck informiert
1124126063_0.jpg

„Ich wohne in der Innsbrucker Straße in Freiburg“

Besuch aus der Partnerstadt Freibug.
Am 28. Juni begrüßte Gemeinderätin Gerti Mayr im Bürgersaal des Historischen Rathauses ca. 30 Mitglieder der Gesellschaft zur Förderung der Städtepartnerschaften Freiburgs e.V., die im Rahmen einer Bürgerreise für einige Tage die Landeshauptstadt Innsbruck besuchten: „Es ist schön, dass wir BürgerInnen unserer Partnerstadt zu Gast haben. Sie sollen sich bei uns wie zu Hause fühlen.“

Die Reise wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg organisiert, mit dem Ziel die Partnerstadt näher kennen zu lernen. „Der Kontakt mit Innsbruck ist sehr wertvoll“, so Meike Gutzweiler, die die Bürgerreise nach Innsbruck organisierte: „Innsbruck ist unsere einzige deutschsprachige Partnerstadt worauf wir sehr stolz sind.“ Eine Teilnehmerin berichtete beim Empfang voll Freude, sie wohne in Freiburg in der Innsbrucker Straße, die dort direkt an die Bergiselstraße angrenze und in unmittelbarer Nähe zur Andreas Hofer Straße liege.

Für die TeilnehmerInnen der Bürgerreise wurde ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm geboten: Eine Stadtführung inklusive Stadtturm-Besteigung, eine Wanderung durch die Zirbenwälder am Patscherkofel, ein Besuch auf Schloss Ambras und eine Kutschfahrt in Axams waren nur einige der Programmpunkte für die Gäste aus Freiburg.

Die Städtepartnerschaft wurde am 3. Mai 1963 von dem ehemaligen Innsbrucker Bürgermeister DDr. Alois Lugger und dem damaligen Freiburger Oberbürgermeister Dr. Eugen Keidel abgeschlossen.

Die Gesellschaft zur Förderung der Städtepartnerschaften Freiburgs e.V. wurde im Jahr 1998 gegründet. Zielsetzung ist nach die Pflege der freundschaftlichen Beziehungen zu allen Partnerstädten der Stadt Freiburg. Im Vordergrund stehen vor allem kulturelle Kontakte und die Förderung der Völkerverständigung.
30. Juni 2011