Logo Innsbruck informiert
1286854622_0.jpg

Ice Art Arena in Telfs wird fertiggestellt

Die Ganzjahreslösung für den Tiroler Eissport ist gesichert
Die Sicherung der in Bau befindlichen „Ice Art Arena“ ist beschlossen: Das Land Tirol, die Gemeinde Telfs, der Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer, die OSVI sowie der Planungsverband Innsbruck und Umgebung unter Vorsitz von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer sichern gemeinsam die Fertigstellung der neuen Eishalle in Telfs. Damit erhält der Tiroler Eissport eine ganzjährig nutzbare Eissporthalle.

Wichtiger touristischer Aspekt
Alle Beteiligten sind hochzufrieden mit der aktuellen Entwicklung. „Das war für uns wie ein dreifacher Rittberger am Verhandlungstisch. Aber wir alle gemeinsam haben etwas bewegt, um eine dringend notwendige Forderung für einen zukunftsfähigen Tiroler Eissport, insbesondere den Nachwuchs in dieser Sportart, doch noch verwirklichen zu können“, so Sportlandesrat Mag. Thomas Pupp.

„Diese erfreuliche Entwicklung zeigt, dass der Planungsverband nicht nur aus leeren Worten besteht, sondern gemeindeübergreifend konkrete Lösungen findet. Der Sportstättenplan ist zentraler Bestandteil unseres politischen Aufgabengebietes im Planungsverband, wo das Projekt von Anfang an positiv befunden wurde“, freuen sich Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Sportreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.

„Die Anlage ist ein wichtiger touristischer Aspekt für die Region Sonnenplateau Mieming und Tirol Mitte. Damit der Bau sichergestellt wird, leisten wir gerne einen Beitrag“, so Dr. Karl Gostner, Obmann des TVB Innsbruck und seine Feriendörfer.

„Durch den Einstieg der OSVI sind die vertraglichen Unterlagen gesichert“, betont Christian Härting, Bürgermeister von Telfs. „Damit ist sichergestellt, was wir von Anfang an mit dem Projekt erreichen wollten: Eine wirtschaftliche und touristische Belebung für Telfs. Es bleibt aber dabei, dass die Gemeinde kein Geld in die Eishalle investiert.“

„Das ist eine ideale Lösung im Sinne des Tiroler Eissports. Ich werde das Projekt mit ganzer Kraft weiterbegleiten“, so Investor Rechtsanwalt Dr. Georg Ganner.
02. April 2013