Logo Innsbruck informiert
Bei der Anbringung der neuen Gedenktafel an Jakob Huter am Goldenen Dachl (v.l.): Künstlerin Verena Simeoni, Robert Hochgruber (Vorsitzender des Hutterer Arbeitskreises), VertreterInnen der kanadischen Hutterer Gemeinschaft rund um Prediger Edward Kleinsasser (Crystal Spring Colony, 5.v.r.), Christof Grassmayr, der für die Produktion der Tafel zuständig war, Stadtrat Gerhard Fritz, Christoph Haidacher (Landesarchivdirektor) und Eduard Geissler (Schriftführer des Hutterer Arbeitskreises Tirol & Südtirol)
Bei der Anbringung der neuen Gedenktafel an Jakob Huter am Goldenen Dachl (v.l.): Künstlerin Verena Simeoni, Robert Hochgruber (Vorsitzender des Hutterer Arbeitskreises), VertreterInnen der kanadischen Hutterer Gemeinschaft rund um Prediger Edward Kleinsasser (Crystal Spring Colony, 5.v.r.), Christof Grassmayr, der für die Produktion der Tafel zuständig war, Stadtrat Gerhard Fritz, Christoph Haidacher (Landesarchivdirektor) und Eduard Geissler (Schriftführer des Hutterer Arbeitskreises Tirol & Südtirol)

Ein Zeichen für urbane und religiöse Vielfalt

Gedenkstätte der TäuferInnen im Huttererpark

Bei der Umgestaltung der Parkanlage an der Franz-Greiter-Promenade wurde ein Standort für ein Denkmal zur „Erinnerung an die Hutterer“ gefunden. Das von der Innsbrucker Künstlerin Verena Simeoni gestaltete Denkmal „Übrige Brocken“ besteht aus 12 Granitsteinfindlingen. Dazu wurde im Frühjahr 2015 vom Stadtsenat die Umbenennung der bisher namenlosen Parkanlage zu Ehren der Tiroler TäuferInnen in „Huttererpark“ beschlossen. Zusätzlich wurde eine Gedenktafel beim Goldenen Dachl angebracht.

„Diese erinnert an die systematische Verfolgung und gewaltsame Vertreibung der Anhänger Jakob Huters ab dem 16. Jahrhundert. Sie ist ein Mahnmal für mehr Respekt und Toleranz zwischen den Religionen und insbesondere gegenüber religiösen Minderheiten und setzt ein Zeichen der Versöhnung und Solidarität“, erklärt Landesrätin Dr. Beate Palfrader den Hintergrund.

Stadtrat Mag. Gerhard Fritz wünscht sich, „dass die zwölf Findlinge, die unter dem Titel ‚Übrige Brocken‘ im Huttererpark installiert wurden, nicht etwas Abstraktes bleiben. Ich hoffe, dass Parkbesucher auf den Granitsteinen sitzen, Kinder darauf turnen und das Kunstwerk so lebendig wird und bleibt.“

Dr. Robert Hochgruber, Vorsitzender des Hutterer-Arbeitskreises Tirol & Südtirol bekräftigt: „Mit der Errichtung der Täufergedenkstätte im Huttererpark und der Neufassung der Jakob-Huter-Gedenktafel beim Goldenen Dachl ist ein seit Jahren gehegter Wunsch des Hutterer Arbeitskreises Tirol & Südtirol in Erfüllung gegangen. Damit stellt sich staatliche und kirchliche Seite öffentlich und nachhaltig diesem dunklen Kapitel ihrer Geschichte, ehrt die damals blutig verfolgten Täuferinnen und Täufer und signalisiert damit auch die Wichtigkeit aus der Geschichte zu lernen.“

Die Geschichte der Hutterer

Im 16. Jahrhundert mussten rund 6.000 TirolerInnen der christlichen Täuferbewegung aus ihrer Heimat fliehen, da ihnen die Glaubens- und Gewissensfreiheit unter Anwendung brutalster Gewalt von Staat und Kirche verwehrt wurde.

Jakob Huter, jener Vorsteher nachdem die Gemeinden dann ihren Namen erhielten, wurde 1536 vor dem Goldenen Dachl öffentlich verbrannt.

Die Fluchtgeschichte der Hutterer führte zunächst nach Mähren, die Slowakei, Rumänien, in die Ukraine und in die USA und nach Kanada, wo heute rund 50.000 Nachfahren leben.

Feierliche Eröffnung

Am 16. Oktober, um 14:00 Uhr findet die Eröffnungsfeier der Gedenkstätte im Beisein einer Delegation der Hutterer, den Bischöfen von Innsbruck, Dr. Manfred Scheuer, und Bozen-Brixen, Dr. Ivo Muser, Superintendenten Mag. Oliver Dantine, Pastor Markus Marosch (Vertreter der Freikirchen Österreichs), Landtagspräsidenten DDr. Herwig van Staa, Südtirols Landeshauptmann Dr. Arno Kompatscher, Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Stadtrat Mag. Gerhard Fritz und den Verantwortlichen des Hutterer-Arbeitskreises Tirol & Südtirol statt. (VL)

Während der Pressekonferenz unternahmen die Anwesenden eine Reise in die Vergangenheit und lauschten interessiert einer künstlerischen Darbietung.
Während der Pressekonferenz unternahmen die Anwesenden eine Reise in die Vergangenheit und lauschten interessiert einer künstlerischen Darbietung.