Logo Innsbruck informiert
604928975_0.jpg

Hötting West: Neue Nutzung für ehemalige Postfiliale

Am 6. Februar wurden Ideen und Anregungen präsentiert
Das Gebäude der ehemaligen Postfiliale Hötting-West in der Viktor-Franz-Hess-Straße soll einer neuen Nutzung zugeführt werden. Im September 2013 startete die Stadt Innsbruck einen BürgerInnenbeteiligungsprozess zur Ideenfindung und beauftragte die Firma hütter&partner mit der Durchführung. Am 6. Februar stellte Dr. Anton Hütter die Ergebnisse aus der Ideenfindungsphase im Beisein von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, den Mitgliedern des gemeinderätlichen Ausschusses für BürgerInnenbeteiligung, Petitionen und Zivilgesellschaft und zahlreichen Interessierten in einer öffentlichen Ausstellung vor.

Die Bürgermeisterin zeigte sich von den Ergebnissen begeistert und freute sich über das große Interesse seitens der Bevölkerung: „Ich danke Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihre rege Beteiligung, Ihr Engagement und Ihre Ideen.“ Es gehe darum, einen bestehenden Raum zu nutzen und zu adaptieren und bestmöglich dem ganzen Stadtteil zugute kommen zu lassen: „Ihr Beitrag ist sehr wertvoll, denn Sie allein wissen, was für Ihren Stadtteil am besten ist.“

Wünsche zur Nachnutzung
Die Bevölkerung des Stadtteils Hötting-West nutzte in den vergangenen Monaten die Möglichkeit, sich an einem öffentlichen Ideenworkshop, einem Ideenmarkt oder in einem Forum auf der Homepage www.ideen-innsbruck.at aktiv zu beteiligen. In einer Initiativgruppe (bestehend aus engagierten Personen aus dem Stadtteil sowie der Plattform Hötting West) wurden bereits Voraussetzungen und Konsequenzen diskutiert.

In einem ersten Überblick lassen sich die eingebrachten Ideen den fünf Themenfeldern zuordnen: Multifunktionales Stadtteilzentrum (Bildung, Beratung, Kultur, Vereine, Kommunikation); Sicherheit/Ordnung (MÜG); Gesundheit (Arztpraxis, Physiotherapie); Betreuung (Kinder, Jugendliche, Streetwork) und Nahversorgung (Einkaufen, Gastronomie, Gewerbe, Freizeit).

In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse als Schlussbericht im März der Bürgermeisterin, dem Ausschuss zur Vorberatung und anschließend dem Gemeinderat zur Entscheidung übergeben. Weitere Informationen unter www.ideen-innsbruck.at
07. Februar 2014