Logo Innsbruck informiert
366359431_0.jpg

Herausragende Nachwuchs-WissenschaftlerInnen ausgezeichnet

Jährliche Auszeichnung der Stadt Innsbruck.
Der mit 17.500 Euro dotierte Preis für wissenschaftliche Forschung zählt zu einem der renommiertesten Preise der Universität Innsbruck. Er wird jährlich von der Stadt Innsbruck an junge NachwuchsforscherInnen vergeben. Im repräsentativen Maximiliansaal auf der Weiherburg überreichten am 2. Dezember Vizebürgermeister Franz X. Gruber und der geschäftsführenden Rektor Univ.-Prof. Dr. Tilmann Märk die heurigen Preise. „Spitzenforschung auf hohem Niveau und mit Engagement“, so umschrieb Ass.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Meixner, Vizerektor für Personal, die Leistungen der Ausgezeichneten.

PreisträgerInnen 2011
Dr. Friederike Gösweiner, Institut für Germanistik
Univ.-Ass. Dr. Julia Hautz, Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus
Univ.-Ass. Dr. Liborius Olaf Lumma, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Walter Obwexer, Institut für Europarecht und Völkerrecht
MMag. Dr. Katharina Zipser, Institut für Sprachen und Literaturen

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
„Der Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung ist eine Investition in die Zukunft unserer Stadt, unseres Landes und unserer Gesellschaft“, erklärte Vizebürgermeister Franz X. Gruber, der die Festgäste in Vertretung von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer begrüßte. „Die Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Innsbruck ist ohne Universität nicht vorstellbar“, hob er den Stellenwert der Bildungseinrichtung hervor.

Geschäftsführender Rektor Univ.-Prof. Dr. Tilmann Märk, selbst ehemaliger Preisträger, dankte Innsbruck für universitätsfreundliche Politik in den letzten Jahren: „Die Landeshauptstadt Innsbruck als Heimatort der Alma Mater signalisiert auf vielfältige Weise, dass ihre die Schaffung von guten Rahmenbedingungen ein großes Anliegen ist.“ Als Beispiele nannte er die Verwirklichung großer Infrastrukturprojekte wie die neue Universitätsbibliothek, die Universitätsrücklage der Stadt Innsbruck und die enge Zusammenarbeit im Wissenstransfer – etwa im Rahmen der Jungen Uni.

Neben zahlreichen Angehörigen waren zum Festakt auch Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu sowie Kulturamtsleiter Horst Burmann gekommen. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Blechbläser-Quintett der Musikschule der Stadt Innsbruck.

Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung
Der mit Gemeinderatsbeschluss vom 22. März 1979 ins Leben gerufene Preis wird seit 2006 jeweils in einem Jahr an die Medizinische Universität Innsbruck sowie in den beiden darauf folgenden Jahren an die Leopold-Franzens-Universität vergeben. Das Preisgeld kann für eine Forschungsarbeit zuerkannt oder aufgeteilt werden.

Die PreisträgerInnen des Jahres 2011 wurden für ihre Forschungsarbeiten nach einem Bewerbungsverfahren von der Leopold-Franzens-Universität nominiert.

05. Dezember 2011